Veröffentlichungen

Elastic 7.15: Leistungsfähige, personalisierte Sucherlebnisse in Sekundenschnelle

Wir freuen uns, die allgemeine Verfügbarkeit von Elastic 7.15 bekanntgeben zu dürfen. Die neue Version erweitert die Elastic Search Platform (einschließlich Elasticsearch und Kibana) mit ihren drei integrierten Lösungen – Elastic Enterprise Search, Elastic Observability und Elastic Security – um eine Vielzahl neuer Funktionen.

Elastic 7.15 bringt die allgemeine Verfügbarkeit des Elastic App Search-Web-Crawlers und eine engere Google Cloud-Integration, die es Kunden und der Community ermöglicht, schneller leistungsfähige neue Web-Sucherlebnisse zu erstellen, Daten schneller und sicherer zu ingestieren und mithilfe der Suche Daten einfacher effektiv und effizient zu nutzen.

Zusätzlich hilft die neue Elastic Observability-Funktion zum Korrelieren von APM-Daten DevOps-Teams dabei, die Ursachenanalyse zu beschleunigen und die Mean-time-to-resolution (MTTR) zu reduzieren, indem sie automatisch Attribute hervorhebt, die mit Transaktionen mit hoher Latenz oder Fehlerträchtigkeit in Zusammenhang stehen.

Und wer schon einmal dabei ist, Dinge zu überwachen, kann sie auch gleich schützen …

Zu diesem Zweck wird die Elastic Security-Funktion Limitless XDR in Elastic 7.15 um Maßnahmen zum Schutz vor Schadverhalten für (beinahe) jedes Betriebssystem und 1-Klick-Host-Isolation für Cloud-native Linux-Umgebungen erweitert.

Elastic 7.15 ist ab sofort in der Elastic Cloud verfügbar, dem einzigen gehosteten Elasticsearch-Angebot, das alle Funktionen und Merkmale der neuen Version enthält. Wenn Sie Ihre Lösungen selbst verwalten möchten, können Sie auch den Elastic Stack und unsere Produkte für die Cloud-Orchestrierung (Elastic Cloud Enterprise und Elastic Cloud auf Kubernetes) herunterladen.

Elastic Enterprise Search

Mit dem jetzt allgemein verfügbaren Elastic App Search-Web-Crawler lassen sich in Sekundenschnelle leistungsfähige neue Web-Sucherlebnisse erstellen.

Mit 7.15 bietet Enterprise Search Unternehmen die Möglichkeit, schneller denn je Web-Sucherlebnisse zu erstellen, sodass sich Ihre technischen Teams wieder auf andere wichtige Projekte konzentrieren können. Der Elastic App Search-Web-Crawler, der jetzt in die allgemeine Verfügbarkeit überführt wurde, macht das Implementieren von Suchfunktionen und das Ingestieren von Website-Inhalten beinahe zum Kinderspiel. Eine Reihe von Web-Crawler-Verbesserungen, wie Einstellungen für das automatische Crawling, Tools zum Extrahieren von Inhalten und die Möglichkeit, Logdaten und Metriken nativ in Kibana zu analysieren, erleichtern das Einrichten. Zudem bietet der Web-Crawler Kunden jetzt die Möglichkeit, auf einer gemeinsamen Plattform sämtliche Daten der Organisation – selbst auf Websites – zu durchsuchen.

Der ab Elastic 7.15 allgemein verfügbare Elastic App Search-Web-Crawler macht es einfach, Website-Inhalte zu ingestieren

Der ab Elastic 7.15 allgemein verfügbare Elastic App Search-Web-Crawler macht es einfach, Website-Inhalte zu ingestieren

Wenn Sie mehr erfahren möchten, lesen Sie den Blogpost zu Elastic Enterprise Search 7.15.

Elastic Observability

Automatisierte Ursachenanalyse für die schnellere Behebung von Fehlern in Anwendungen

DevOps- und SRE-Teams stehen vor der nie enden wollenden Aufgabe, riesige Datenmengen durchsieben zu müssen, um ihre Anwendungen leistungsfähig und fehlerfrei zu halten. Allzu oft ist dies auch heute noch eine manuelle und zeitraubende Angelegenheit. Um komplexe Probleme effektiv aus der Welt schaffen zu können, müssen diese Nutzer in der Lage sein, immer größere Mengen von Telemetriedaten zu erfassen, zusammenzuführen und zu analysieren und aus den dabei gewonnenen Einblicken hilfreiche Erkenntnisse zu ziehen. Automatisierung und Machine Learning sind zu unverzichtbaren Bestandteilen des Werkzeugkastens eines jeden Problemlösers geworden.

Wir freuen uns, mit der Veröffentlichung von Elastic 7.15 auch die allgemeine Verfügbarkeit der Elastic Observability-Funktion zum Korrelieren von APM-Daten bekanntgeben zu können. Diese Funktion hilft DevOps- und SRE-Teams, die Ursachenanalyse zu beschleunigen, denn sie hebt automatisch Attribute in APM-Daten hervor, die mit Transaktionen mit hoher Latenz oder Fehlerträchtigkeit in Zusammenhang stehen.Die Elastic-Funktion zum Korrelieren von APM-Daten, jetzt allgemein verfügbar, beschleunigt die Ursachenanalyse und ermöglicht es DevOps- und SRE-Teams, sich auf andere Aufgaben zu konzentrieren

Die Elastic-Funktion zum Korrelieren von APM-Daten, jetzt allgemein verfügbar, beschleunigt die Ursachenanalyse und ermöglicht es DevOps- und SRE-Teams, sich auf andere Aufgaben zu konzentrieren

Optimieren der Überwachung von Google Cloud Platform-Diensten mit reibungslosem Ingestieren von Logdaten

Die neue Google Cloud Dataflow-Integration von Elastic kann Logdaten reibungslos direkt aus der Google Cloud Platform (GCP)-Konsole ingestieren und ermöglicht so noch effizienteres Arbeiten. Das Ganze geschieht ohne Agent und bietet Kunden ein „Bedienung-auf-Knopfdruck“-Erlebnis, das den kostspieligen und ressourcenfressenden Verwaltungsaufwand eliminiert und es Elastic-Nutzern einfacher macht, native GCP-Dienste zu überwachen.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, lesen Sie den Blogpost zu Elastic Observability 7.15.

Elastic Security

Elastic 7.15 erweitert die XDR-Funktionen von Elastic Security: Elastic Agent kann jetzt Bedrohungen am Endpoint abwehren, es gibt neue Präventionsebenen für jedes Betriebssystem, und die Möglichkeit, Hosts zu isolieren, wird auf Cloud-native Linux-Umgebungen ausgedehnt.

Elastic Security 7.15 verstärkt die XDR-Funktionen durch die Erkennung von Schadverhalten in jedem Betriebssystem und die Möglichkeit, Hosts auch in Cloud-nativen Linux-Umgebungen zu isolieren

Elastic Security 7.15 verstärkt die XDR-Funktionen durch die Erkennung von Schadverhalten in jedem Betriebssystem und die Möglichkeit, Hosts auch in Cloud-nativen Linux-Umgebungen zu isolieren

Abwehr komplexer Bedrohungen am Endpoint mit Schutz vor Schadverhalten für Linux-, Windows- und macOS-Hosts

Der Schutz vor Schadverhalten, der mit Version 7.15 eingeführt wird, versetzt Elastic Agent in die Lage, komplexe Bedrohungen am Endpoint abzuwehren. Er bietet eine neue Schutzebene für Linux-, Windows- und macOS-Hosts und arbeitet dabei mit Analytics, die die Abwehr von Angriffsverfahren ermöglichen, die von bekannten Bedrohungen genutzt werden. Diese Funktion unterstützt die bestehenden Funktionen zur Abwehr von Malware und Ransomware durch die dynamische Vermeidung von Post-Execution-Verhalten. Zu diesem Zweck werden Post-Execution-Analytics und Bekämpfungsmaßnahmen miteinander kombiniert, um den Angriff frühzeitig zu unterbinden, indem z. B. Prozesse zum Herunterladen von Payloads vorzeitig „gekillt“ werden.

Angriffsbekämpfung durch 1-Klick-Host-Isolation aus Kibana heraus

Zusätzlich zum Schutz vor Schadverhalten bietet Elastic Security in Elastic 7.15 Analysten auch die Möglichkeit, Linux-Hosts schnell und einfach per Fernsteuerung direkt von Kibana aus in Quarantäne zu versetzen. Mit nur einem Klick können sie den Host vom Netzwerk isolieren, den Angriff eindämmen und Seitwärtsbewegungen verhindern. Die in Version 7.14 für Windows- und macOS eingeführte Host-Isolation steht jetzt für alle Betriebssysteme zur Verfügung, die von Elastic Agent geschützt werden.

Wir implementieren diese Funktion auf Linux-Systemen über die Extended-Berkeley-Packet-Filter(eBPF)-Technologie. Damit demonstrieren wir unsere Verbundenheit mit Technologien, die es Nutzern erlauben, moderne Cloud-native Systeme so reibungslos wie nur irgend möglich zu überwachen und zu schützen.

Wenn Sie mehr über unsere Arbeit auf dem Gebiet der Cloud-Security erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen, sich unsere Mitteilungen zum Zusammengehen von Elastic mit build.security und Cmd anzusehen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, was es in Version 7.15 Neues bei Elastic Security gibt, lesen Sie den Blogpost zu Elastic Security 7.15.

Elastic Cloud

Ob es darum geht, schnell Informationen zu finden, Erkenntnisse zu gewinnen oder (bzw. und) Technologieinvestitionen zu schützen – nichts eignet sich so gut dazu, die Elastic Search Platform zu erleben, wie Elastic Cloud. Und um dieses Erlebnis noch weiter zu verbessern, führen wir neue Integrationen ein, mit denen unsere Kunden jetzt noch schneller und sicherer Daten in Elastic Cloud ingestieren können.

Schnelleres Ingestieren von Daten mit Google Cloud Dataflow

Wir freuen uns, in Elastic 7.15 mit Google Cloud Dataflow die allererste native Google Cloud-Datenquellenintegration für Elastic Cloud einführen zu können. Mit dieser Integration können Nutzer dank des nativen serverlosen ETL-Dienstes von Google Cloud Pub/Sub-, BigQuery- und Cloud Storage-Daten direkt an ihre Elastic Cloud-Deployments senden, ohne dafür einen eigenen Daten-Shipper einrichten zu müssen. Die Integration vereinfacht Datenarchitekturen und hilft Nutzern dabei, Daten schneller in Elastic Cloud zu ingestieren.

Mehr Datenschutz und Sicherheit durch die allgemeine Verfügbarkeit von Google Private Service Connect

Wir freuen uns auch, die allgemeine Verfügbarkeit der Unterstützung für Google Private Service Connect bekanntgeben zu können. Google Private Service Connect schützt den Datenverkehr zwischen Google Cloud-VPCs (Virtual Private Clouds) und Elastic Cloud-Deployments. Der Datenverkehr zwischen Google Cloud und Elastic Cloud-Deployments auf Google Cloud verbleibt voll und ganz innerhalb des Google Cloud-Netzwerks. Dabei kommen Private Service Connect-Endpoints zum Einsatz und es wird sichergestellt, dass Kundendaten nicht ins (öffentliche) Internet gelangen.

Google Private Service Connect bietet einfachen und sicheren Zugriff auf Endpoints in Elastic Cloud-Deployments und sorgt dafür, dass der gesamte Datenverkehr im Google-Netzwerk bleibt

Google Private Service Connect bietet einfachen und sicheren Zugriff auf Endpoints in Elastic Cloud-Deployments und sorgt dafür, dass der gesamte Datenverkehr im Google-Netzwerk bleibt

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, was es Neues bei Elastic Cloud gibt, lesen Sie den Blogpost zu Elastic Platform 7.15.

Weitere Informationen in unseren neuesten Produkt-Blogposts

Probieren geht über studieren

Wenn Sie bereits Elastic Cloud-Kunde sind, können Sie direkt von der Elastic Cloud-Konsole aus auf viele dieser Funktionen zugreifen. Wenn Sie ein neuer Nutzer von Elastic Cloud sind, empfehlen wir unsere Quick Start-Anleitungen (kurze Schulungsvideos für einen schnellen Einstieg) oder unsere kostenlosen Grundlagenschulungen. Oder probieren Sie einfach Elastic Enterprise Search 14 Tage lang kostenlos aus. Wer das Ganze lieber selbst verwalten möchte, kann den Elastic Stack herunterladen.

Die Entscheidung über die Veröffentlichung der in diesem Blogpost beschriebenen Leistungsmerkmale und Funktionen oder deren Zeitpunkt liegt allein bei Elastic. Es ist möglich, dass nicht bereits verfügbare Leistungsmerkmale oder Funktionen nicht rechtzeitig oder überhaupt nicht veröffentlicht werden.

  • Wir stellen ein

    Arbeiten Sie für ein globales, verteiltes Team, bei dem jeder – so wie Sie – nur ein Zoom-Meeting entfernt ist. Wollen Sie flexibel arbeiten und etwas bewirken? Wollen Sie von Beginn an Entwicklungsmöglichkeiten?