PRESS RELEASE

Studie zum Total Economic ImpactTM zeigt, dass Unternehmen, die Elastic Observability und Elastic Security nutzen, einen Drei-Jahres-ROI von 358 % erzielen können

Laut der unabhängigen Studie beläuft sich der Wert der Vorteile für Elastic-Kunden, wie geringere Betriebs- und Infrastrukturkosten und höhere Produktivität, auf 19 Mio. US-Dollar
8. Juni 2021

Pressekontakte bei Elastic

Elastic Public Relations

PR-Team@elastic.co
MOUNTAIN VIEW, CA. -8. Juni 2021 -

Elastic (NYSE: ESTC) („Elastic“), das Unternehmen hinter Elasticsearch und dem Elastic Stack, hat heute eine von Forrester Consulting für Elastic durchgeführte Auftragsstudie zum Total Economic Impact der Lösungen Elastic Observability und Elastic Security veröffentlicht.

Die Studie zeigt, dass Unternehmen, die die Lösungen Elastic Security und Elastic Observability nutzen, einen durchschnittlichen Drei-Jahres-ROI (Return on Investment) von 358 Prozent erzielen und dass sich die Investitionen in die Plattform bereits nach weniger als sechs Monaten amortisieren.

In der neuen Studie wird das Fazit gezogen, dass Elastic-Kunden von Vorteilen im Wert von 19 Millionen US-Dollar profitieren. Diese ergeben sich aus geringeren Arbeitskosten für den Betrieb und die Überwachung, Einsparungen bei den Arbeitskosten für Entwickler, einem geringeren Risiko von Datenschutzverletzungen und geringeren Infrastruktur- und Lizenzierungskosten.

Die Studie zeigt ferner, dass Kunden, bei denen Elastic Observability und Elastic Security eingesetzt werden, die Effizienz ihrer Entwicklungs- und Security-Teams verbessern und durch die schnellere Bereitstellung von Anwendungen bei gleichzeitig geringeren SecOps-Kosten die Time to Value verkürzen konnten.

Unternehmen, die für Observability- und Security-Zwecke Elastic verwenden, profitieren zudem von weiteren Vorteilen:

  • Bis zu 10-mal höhere Performance und 75 Prozent geringere Lizenzierungskosten: Elastic-Kunden gaben an, dass sich die Performance beim Ingestieren von Daten und bei der Abfragebeantwortung mit den Lösungen von Elastic um bis zum Faktor 10 erhöht habe. Gleichzeitig seien die Kosten für die Datenspeicherung durch die Nutzung günstigerer Speichermedien gesunken. Auch die Lizenzierungskosten konnten dank der Verwendung alternativer Speichermethoden im Vergleich zu den bisher genutzten SIEM-Lösungen um bis zu 75 Prozent reduziert werden.
  • 5,9 Millionen US-Dollar weniger Infrastruktur- und Lizenzierungskosten: Elastic-Kunden konnten nach Einführung von Elastic Observability und Elastic Security im Unternehmen die Lizenzierungskosten für SIEM-Tools bei gleichem Datenvolumen deutlich reduzieren und die Speicherkosten um 25 Prozent senken, indem sie auf kostengünstigere Speichermedien ausgewichen sind.
  • Einsparungen in Höhe von 6,5 Millionen US-Dollar durch Senkung des Datensicherheitsrisikos: Elastic Security-Kunden konnten durch die Verfügbarkeit zusätzlicher Datenquellen und Erkennungsregeln sowie Verbesserungen beim Monitoring und bei der Ursachenanalyse das Sicherheitsrisiko für ihre Daten über einen Zeitraum von drei Jahren um 40 Prozent reduzieren.
  • Fast 2,1 Millionen US-Dollar weniger Arbeitskosten für die Überwachung des Betriebs: Elastic Observability-Kunden waren in der Lage, 33 Prozent der für das Monitoring eingesetzten Mitarbeiter für andere Aufgaben einzusetzen. Gleichzeitig wurden dank nahtloser Datenintegration, kürzeren Entwicklungszyklen und einer verbesserten Ressourceneffizienz nur noch 50 Prozent der für die vorherigen Lösungen benötigten Ressourcen gebraucht.
  • Einsparungen von 3,1 Millionen US-Dollar bei den Arbeitskosten für die Entwicklung: Elastic Observability-Kunden profitierten von Zeiteinsparungen bei der Entwicklung, beim Testen und beim Debugging von Anwendungen, von stabileren Anwendungen und von einer besseren Kontrolle der Ressourcennutzung.

Zitate:

„Bei der Modernisierung von Security- und Observability-Operations müssen die Kunden Faktoren wie Kosten, Komplexität, Time to Value und Nutzerfreundlichkeit abwägen“, so Paul Appleby, President Worldwide Field Operations, Elastic. „Die Analyse von Forrester zeigt deutlich, wie Kunden durch das Tempo und die Skalierbarkeit von Elastic Zeit und Geld sparen können, während es gleichzeitig einfacher geworden ist, Sicherheitsbedrohungen vorzubeugen und die Observability zu stärken. Wenn Kunden alle ihre Mitarbeiter, Daten und Systeme an einem zentralen Ort zusammenbringen, steigt der Wert, den sie aus ihren Investitionen erhalten, exponentiell.“

Methodik:

Forrester Consulting hat anhand von Interviews mit Elastic-Kunden die Kosten, Vorteile, Risiken und Chancen bewertet, die sich aus der Nutzung der Lösungen Elastic Observability und Elastic Security ergeben. Anschließend wurde auf der Grundlage dieser Interviews ein zusammengesetztes Organisations- und Finanzmodell entwickelt, um potenziellen Kunden dabei zu helfen, die möglichen finanziellen Auswirkungen der Nutzung von Elastic auf ihre Organisationen zu evaluieren.

Über Elastic

Elastic ist ein Search-Unternehmen, in dessen DNA das Motto „kostenlos und offen“ eingebrannt ist. Die Produkte und Lösungen von Elastic sind so gestaltet, dass sie jedem einen schnellen und reibungslosen Start ermöglichen. Elastic bietet drei Lösungen für Enterprise Search, Observability und Security, die auf einem gemeinsamen Technologie-Stack basieren, der sich überall bereitstellen lässt. Ob es um das Finden von Dokumenten, das Überwachen von Infrastrukturen oder die Jagd auf Bedrohungen geht – mit Elastic werden Daten jeder Menge in Echtzeit nutzbar. Tausende Organisationen weltweit, darunter Cisco, eBay, Goldman Sachs, Microsoft, The Mayo Clinic, NASA, The New York Times, Wikipedia und Verizon, nutzen Elastic zur Unterstützung missionskritischer Systeme. Das Unternehmen wurde 2012 gegründet und beschäftigt Mitarbeiter in der ganzen Welt. Seine Aktien werden an der New Yorker Börse unter dem Symbol „ESTC“ gehandelt. Weitere Informationen erhalten Sie unter elastic.co/de.

###

Elastic und zugehörige Marken, Waren- und Dienstleistungszeichen sind Marken oder eingetragene Marken von Elastic N.V. und seinen Tochterunternehmen. Alle anderen Unternehmens- und Produktnamen können Marken ihrer jeweiligen Eigentümer sein.