FAQ zur Änderung beim Lizenzmodell (2021)

Wir stellen den Quellcode von Elasticsearch und Kibana von der Apache-2.0-Lizenz auf ein duales Lizenzmodell um, bei dem die Nutzer wählen können, ob die Elastic-Lizenz oder die Server Side Public License (SSPL) gelten soll. Außerdem vereinfachen wir die Elastic-Lizenz (Elastic-Lizenz v2 oder ELv2) und gewähren mit ihr deutlich mehr Freiheiten. Mit dieser Änderung beim Lizenzmodell möchten wir dafür sorgen, dass unsere Community und unsere Kunden auch weiterhin kostenlosen und offenen Zugang zum Code erhalten, um ihn nutzen, ändern und verteilen sowie gemeinsam an ihm arbeiten zu können. Darüber hinaus schützt sie unsere fortgesetzten Investitionen in die Entwicklung von Produkten, die wir kostenlos und offen verteilen, indem sie Anbieter von Cloud-Diensten daran hindert, Elasticsearch und Kibana im Rahmen ihrer SaaS-Angebote anzubieten, ohne selbst einen Beitrag zum Open-Source-Gedanken zu leisten. Dies gilt ab Version 7.11 für alle von uns gepflegten Zweige dieser beiden Produkte. Unsere Standarddistribution wird weiterhin unter der Elastic-Lizenz zur Verfügung gestellt.

Zusammenfassung der Änderungen bei der Lizenzierung


Können Sie die Änderungen kurz zusammenfassen?

Wir stellen den Quellcode von Elasticsearch und Kibana von der Apache-2.0-Lizenzierung auf ein duales Lizenzmodell um, bei dem die Nutzer wählen können, ob die Elastic-Lizenz oder die SSPL 1.0 gelten soll. Außerdem vereinfachen wir die Elastic-Lizenz (Elastic-Lizenz v2 oder ELv2) und gewähren mit ihr deutlich mehr Freiheiten. Unsere Standarddistribution wird, wie schon seit fast drei Jahren, weiterhin unter der Elastic-Lizenz bereitgestellt. Es wird jedoch keine Apache-2.0-Distribution mehr geben.


Warum nimmt Elastic diese Änderung vor?

Mit dieser Änderung möchten wir dafür sorgen, dass unsere Community und unsere Kunden auch weiterhin kostenlosen und offenen Zugang zum Quellcode von Elasticsearch und Kibana erhalten, um ihn nutzen, ändern und verteilen sowie gemeinsam an ihm arbeiten zu können. Darüber hinaus schützt sie unsere fortgesetzten Investitionen in die Entwicklung von Produkten, die wir kostenlos und offen verteilen, indem sie Anbieter von Cloud-Diensten daran hindert, unsere Produkte im Rahmen ihres SaaS-Angebots bereitzustellen, ohne selbst die von ihnen vorgenommenen Änderungen und den Quellcode ihrer Dienstverwaltungsschichten offenzulegen.


Was sind die wichtigsten Änderungen bei der Elastic-Lizenz?

Die Elastic-Lizenz 2.0 gilt für unsere Distribution und den Quellcode sämtlicher kostenloser und kostenpflichtiger Funktionen von Elasticsearch und Kibana. Das Ziel der ELv2 ist es, Ihnen möglichst viele Freiheiten zu gewähren und gleichzeitig uns vor Missbrauch zu schützen. Die Lizenz räumt das Recht ein, die Software kostenlos zu nutzen, zu ändern und weiter zu verteilen sowie abgeleitete Werke aus ihr zu erstellen. Dabei gelten drei einfache Einschränkungen:

  • Sie dürfen die Produkte nicht anderen als verwalteten Dienst zugänglich machen. 
  • Sie dürfen die Lizenzschlüsselfunktionalität nicht umgehen und auch keine von Lizenzschlüsseln geschützten Funktionen entfernen/verdecken. 
  • Sie dürfen keine Lizenz-, Copyright- oder anderen rechtlichen Hinweise entfernen oder verdecken.

Mit diesen Bestimmungen möchten wir unsere Produkte und unsere Marke vor Missbrauch schützen und gleichzeitig die Verteilung und Änderung der Software so einfach wie möglich gestalten. Wenn Sie mehr über die ELv2 erfahren möchten, sehen Sie sich diese themenspezifischen FAQ an.


Ich bin Nutzer. Bin ich in irgendeiner Weise von dieser Lizenzänderung betroffen?

Wenn Sie unsere Standarddistribution von Elasticsearch und Kibana herunterladen und nutzen, ändert sich nichts für Sie. Unsere Standarddistribution wird, wie schon seit fast drei Jahren, weiterhin kostenlos und offen unter der Elastic-Lizenz bereitgestellt. Bei Version 2.0 der Elastic-Lizenz wurden die Lizenzbestimmungen vereinfacht und die Lizenz gewährt deutlich mehr Freiheiten. Wenn Sie Anwendungen entwickeln, die auf Elasticsearch aufsetzen, ändert sich nichts für Sie. Unsere Client-Bibliotheken werden weiterhin unter Apache 2.0 lizenziert. Wenn Sie Plugins nutzen, die auf Elasticsearch oder Kibana aufsetzen, ändert sich nichts für Sie.


Ich gehöre zu den Nutzern, die sich in Elasticsearch und/oder Kibana einbringen. Bin ich in irgendeiner Weise von der Änderung betroffen?

Zunächst einmal vielen Dank! Sie können sich auch weiter in Elasticsearch und/oder Kibana einbringen – entweder unter der Elastic-Lizenz oder unter der SSPL. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie sich in Elasticsearch und/oder Kibana einbringen können, finden Sie entsprechende Informationen unter „Contributing to elasticsearch“.


Ich bin Kunde oder Partner. Bin ich in irgendeiner Weise von der Änderung betroffen?

Für Kunden und Partner, die unsere Produkte in Elastic Cloud oder im Rahmen eines Abonnements für ein selbstverwaltetes Deployment nutzen, ändert sich nichts.


Ich entwickle eine Anwendung, die Elasticsearch einbettet und weiterverteilt. Bin ich in irgendeiner Weise von der Änderung betroffen?

Wenn Sie Kunde sind, ändert sich nichts für Sie.



Wenn Sie bisher die Apache-2.0-Distribution eingebettet und weiter verteilt haben, müssen Sie auf die Standarddistribution unter der Elastic-Lizenz v2 umstellen. Die Elastic-Lizenz 2.0 erlaubt die kostenlose Nutzung, Änderung und Weiterverteilung mit lediglich drei einfachen Einschränkungen, mit denen wir unsere Produkte und unsere Marke vor Missbrauch schützen möchten. Diese werden weiter oben genannt. Wenn Sie möchten, können Sie für das Kompilieren von Elasticsearch und Kibana auf Basis des Quellcodes auch die SSPL verwenden.



Sollten Sie Fragen zu Ihrer speziellen Situation haben, kontaktieren Sie uns bitte unter elastic_license@elastic.co.


Wie funktioniert das duale Lizenzmodell?

Wir stellen den Quellcode von Elasticsearch und Kibana von der Apache-2.0-Lizenzierung auf ein duales Lizenzmodell aus Elastic-Lizenz und SSPL um. Das bedeutet, dass Sie bei Verwendung des Quellcodes wählen können, welche Lizenzbedingungen Ihren Anforderungen am ehesten entgegenkommen. Unsere Standarddistribution wird, wie schon seit fast drei Jahren, weiterhin unter der Elastic-Lizenz bereitgestellt. Wenn Sie also den Quellcode nicht direkt verwenden, ändert sich für Sie nichts. Wir haben auch die Elastic-Lizenz vereinfacht, um Ihnen möglichst große Freiheiten zu gewähren.


Warum bieten Sie eine duale Lizenzstrategie an?

Die meisten unserer Nutzer und Kunden nutzen Elastic bereits im Rahmen der Standarddistribution, für die seit fast drei Jahren die Elastic-Lizenz gilt. Wir wollten jedoch die Lizenzbedingungen so offen und mit so vielen Freiheiten wie möglich gestalten und gleichzeitig Anbieter öffentlicher Clouds daran hindern, einen gehosteten Dienst anzubieten, ohne dass sie sich selbst in die Community einbringen. Nutzer, die bereits die Elastic-Lizenz nutzen, können dies auch weiterhin tun. Die Änderung hat keine Auswirkungen auf sie. Mit der Version 2.0 der Elastic-Lizenz gewähren wir sogar noch größere Freiheiten. Wir haben uns entschieden, auch die SSPL als Option anzubieten, denn wir wissen, dass sie Millionen von Nutzern und Unternehmen bereits vertraut ist, weil sie von MongoDB, den Entwicklern dieser Lizenz, genutzt wird. Die SSPL bietet die Freiheiten, die auch uns sehr am Herzen liegen.


Was ist die SSPL und wie funktioniert sie?

Die SSPL (Server Side Public License) ist eine sogenannte „Source-available“-Lizenz, die ursprünglich von MongoDB mit dem Ziel erstellt wurde, eine Lizenz zu entwickeln, die die Ideale von Open Source verkörpert, also die kostenlose und uneingeschränkte Nutzung, Änderung und Verteilung erlaubt, den Nutzern aber die einfache Bedingung auferlegt, dass sie sich verpflichten, bei einer Bereitstellung des Produkts als Dienst für andere auch alle vorgenommenen Änderungen sowie den Quellcode ihrer Verwaltungsschichten unter dieser Lizenz zu veröffentlichen.



Die SSPL basiert auf GPLv3 und wird als „Copyleft“-Lizenz betrachtet. Das bedeutet, dass alle aus dem Quellcode abgeleiteten Werke ebenfalls unter der SSPL lizenziert und öffentlich gemacht werden müssen. Wenn Sie sich weiter über die SSPL informieren möchten, finden Sie bei MongoDB einen guten FAQ-Bereich.
 
Es sei darauf hingewiesen, dass die SSPL nicht von der OSI anerkannt ist. Um keine Verwirrung aufkommen zu lassen, bezeichnen wir sie daher nicht als eine Open-Source-Lizenz.


Welche Nutzungen gelten unter der SSPL als Anbieten des Produkts im Rahmen eines SaaS-Angebots?

Wir möchten klarstellen, dass alle Distributionen ab Version 7.11 ausschließlich unter der Elastic-Lizenz 2.0 bereitgestellt werden, die ohne „Copyleft“-Vorgaben auskommt und die die kostenlose Nutzung, Änderung und Weiterverteilung erlaubt, wobei lediglich drei einfache Einschränkungen gelten, mit denen wir unsere Produkte und unsere Marke schützen möchten. Diese werden weiter oben genannt.

Wenn Sie Elasticsearch und/oder Kibana auf Basis des Quellcodes kompilieren, können Sie wählen, ob Sie den Quellcode unter der SSPL oder der Elastic-Lizenz nutzen möchten. Die entsprechende Klausel gilt nur dann, wenn Sie Elasticsearch oder Kibana auf Basis des Quellcodes kompilieren, Sie sich bei der Lizenz für die SSPL entscheiden und Sie Elasticsearch und Kibana im Rahmen eines kostenpflichtigen Dienstes anbieten. In diesem Fall gilt sie nur, wenn „Elasticsearch und Kibana als verwalteter Dienst“ als Hauptangebot oder als wesentlicher Teil davon angeboten wird.


Ich entwickle eine SaaS-Anwendung, bei der als Backend Elasticsearch verwendet wird. Bin ich in irgendeiner Weise von der Änderung betroffen?

Diese Änderung bei der Quellcodelizenzierung wirkt sich nicht auf Sie aus. Sie können unter der Elastic-Lizenz kostenlos unsere Standarddistribution verwenden oder Anwendungen entwickeln, die auf ihr aufsetzen. Diese „Source-available“-Lizenz enthält keinerlei „Copyleft“-Bestimmungen und die Standardfunktionalität wird kostenlos bereitgestellt. Wenn Sie ein konkretes Beispiel dafür sehen möchten, sehen Sie sich unsere Antwort auf eine Frage zum Thema für das Projekt Magento an.


Für welche Versionen gilt diese Änderung?

Diese Änderung gilt nur für den Quellcode. Unsere Versionen werden weiterhin kostenlos und offen unter der Elastic-Lizenz veröffentlicht. Von der Änderung sind alle gewarteten Zweige unserer Software – 6.8, 7.x und Master/8.0 – betroffen und die Änderung wird in Kraft treten, bevor die Version 7.11 allgemein verfügbar gemacht werden wird.


Wird es auch bei anderen Produkten als Elasticsearch und Kibana Änderungen bei der Lizenzierung geben?

Nein, diese Änderung bei der Lizenzierung gilt nur für Elasticsearch und Kibana. Andere Produkte sind nicht betroffen. Es war stets unser Bestreben, unsere Komponenten für die Datenerfassung und das Shipping kostenlos bereitzustellen und möglichst einfach zugänglich zu machen. Diese Änderung hilft uns dabei, unsere Investitionen in Elasticsearch und Kibana zu schützen, und erlaubt es uns so, unsere Produkte noch offener zu gestalten. Wir überlegen, ob wir nicht noch mehr Funktionen von Beats, den Elastic Agent und Logstash unter der Apache-2.0-Lizenz freigeben können. Sollten wir uns für zusätzliche Änderungen entscheiden, werden wir diese separat kommunizieren.


Bedeutet dies, dass Elasticsearch und Kibana nicht mehr Open Source sind?

Ja. Weder die Elastic-Lizenz noch die SSPL werden von der OSI anerkannt. Um niemanden zu verwirren, bezeichnen wir Elasticsearch oder Kibana nicht mehr als Open Source. Wir bezeichnen diese Produkte auf unserer Website und in unserer Kommunikation jetzt als „kostenlos und offen“, und wenn es direkt um die Lizenzen geht, beschreiben wir sie als „Source-available“. Wenn Sie bemerken, dass wir einen Bereich nicht abgedeckt haben, lassen Sie es uns wissen, damit wir entsprechend reagieren können.

Zur Vermeidung von Unklarheiten werden wir auf die Verwendung des Begriffs „Open Source“ im Zusammenhang mit diesen Produkten verzichten, aber weiter die Begriffe „offen“ und „kostenlos und offen“ nutzen. Mit ihnen lässt sich auf einfache Weise beschreiben, dass das Produkt kostenlos genutzt werden kann und dass der Quellcode verfügbar ist. Die Begriffe gelten auch für unser Modell der offenen und kollaborativen Einbeziehung in GitHub. Wir bleiben auch weiterhin den Prinzipien von Open Source – Transparenz, Zusammenarbeit und Community – verbunden.


Wird Elastic auch in Zukunft Open-Source-Software entwickeln?

Unser Engagement für die Prinzipien von Open Source hat sich im Verlauf des letzten Jahrzehnts in keiner Weise geändert – Transparenz, Zusammenarbeit und Community werden nach wie vor zu unseren Grundwerten gehören. Viele unserer Produkte und Projekte werden weiterhin unter der Apache-2.0-Lizenz bereitgestellt. Dazu gehören u. a. unsere Client-Bibliotheken, Beats und Logstash sowie Standards wie das Elastic Common Schema. Wir werden uns auch weiter in andere Open-Source-Projekte einbringen, zum Beispiel in Apache Lucene, und damit eine alte Tradition fortsetzen.


Ich nutze Elasticsearch im Rahmen eines SaaS-Angebots eines Cloud-Anbieters. Bin ich in irgendeiner Weise von der Änderung betroffen?

Anbieter öffentlicher Clouds, die eine Version von Elasticsearch und Kibana bereitstellen möchten, die ab Version 7.11 veröffentlicht wird, müssen die Bestimmungen der Elastic-Lizenz oder der SSPL einhalten.


Ich nutze Elasticsearch über APIs. Bin ich in irgendeiner Weise von der Änderung betroffen?

Diese Änderung hat keine Auswirkungen darauf, wie Sie Client-Bibliotheken für den Zugriff auf Elasticsearch nutzen. Unsere Client-Bibliotheken werden, mit einer Ausnahme, weiter unter Apache 2.0 lizenziert. Die Ausnahme ist der Java High Level Rest Client (Java HLRC).

Der Java HLRC ist eng mit dem Kern von Elasticsearch verflochten, weshalb für diese Client-Bibliothek die Elastic-Lizenz gilt. Wir arbeiten daran, Client und Kern zu entflechten. Sobald dies erledigt ist, wird der Java HLRC unter Apache 2.0 lizenziert werden. Wir möchten jedoch betonen, dass wir bis dahin die Nutzung des Java HLRC als Client-Bibliothek für die Entwicklung einer Anwendung oder Bibliothek, die den Zugriff auf Elasticsearch ermöglicht, nicht als abgeleitetes Werk unter der Elastic-Lizenz betrachten, und dies wird keinerlei Auswirkungen darauf haben, wie Sie den Quellcode Ihrer Anwendung mithilfe dieser Client-Bibliothek lizenzieren oder wie Sie ihn verteilen.

Sollten Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte unter elastic_license@elastic.co.


Ich erstelle Plugins für Elasticsearch oder Kibana. Bin ich in irgendeiner Weise von der Änderung betroffen?

Diese Änderung hat keine Auswirkungen darauf, wie Sie Plugins für Elasticsearch oder Kibana erstellen oder lizenzieren. Zur Klarstellung: Das Erstellen eines Plugins für Elasticsearch oder Kibana wird nicht als abgeleitetes Werk angesehen und es hat auch keinerlei Auswirkungen darauf, wie Sie den Quellcode Ihres Plugins lizenzieren.

Sollten Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte unter elastic_license@elastic.co.


Wie wird sich diese Änderung auf die Partnerschaften mit Microsoft, Google, Alibaba und Tencent auswirken?

Gar nicht. Wir unterhalten gute und solide Geschäftsbeziehungen mit diesen Anbietern öffentlicher Clouds und werden auch künftig partnerschaftlich mit ihnen zusammenarbeiten. Elastic Cloud wird auf den Plattformen von Microsoft, Google und AWS angeboten und wir gehören in allen drei Fällen zu deren Marktplatz-Ökosystemen. Wir unterhalten eine Partnerschaft mit Alibaba und Tencent, die es beiden Unternehmen erlaubt, Elasticsearch als Dienst anzubieten. Diese Beziehungen sind von der Änderung des Lizenzmodells nicht betroffen.


Welche Auswirkungen hat diese Änderung auf Ihre Beziehung zu AWS?

Wie oben bereits erwähnt, ist es unser erklärtes Ziel, mit den Cloud-Anbietern zusammenzuarbeiten, die unsere Produkte im Rahmen ihrer SaaS-Angebote anbieten. Wir unterhalten gute und solide Beziehungen zu Google Cloud, Microsoft Azure, Alibaba Cloud und Tencent Cloud. Mit unserem Elastic Cloud-Angebot im AWS Marketplace gehört auch AWS zu unseren Partnern und wir werden weiter in diese Beziehung investieren, um mit Elastic Cloud das beste gehostete Elasticsearch- und Kibana-Angebot auf AWS bieten zu können. Es bestehen jedoch keinerlei kommerzielle Beziehungen zwischen uns und AWS, was den Amazon Elasticsearch Service betrifft. Wir bieten keine aktive Unterstützung für diesen Dienst und möchten auch nicht, dass unsere Investitionen in unsere Software direkt diesem Dienst zugutekommen. Aus Transparenzgründen sei darauf hingewiesen, dass wir uns derzeit in gerichtlichen Auseinandersetzungen mit AWS befinden, worüber Sie hier und hier mehr erfahren.


Wieso heißt der Blogpost „Nochmals zum Thema ‚offen‘, Teil II – Fortsetzung unseres Blogs ‚Doubling down on open‘ von vor drei Jahren“? Was wird dadurch offener?

Unsere Absicht bei der Benennung des Blogposts war es, den Wandel, den wir mit der Bekanntgabe der Veröffentlichung von X‑pack unter der Elastic-Lizenz vor drei Jahren gestartet haben, fortzusetzen. Wir haben uns in unserer Wortwahl sehr bewusst auf den Aspekt der Offenheit konzentriert und nicht von „Open Source“ gesprochen. Wir möchten uns entschuldigen, falls dies verwirrend oder nicht ganz eindeutig gewesen sein sollte. Der erste Satz des Blogposts drückt klar aus, worum es bei der Änderung geht.
Wir nehmen diese Änderung vor allem zum Schutz unserer Investitionen vor, denn Cloud-Anbietern ist es künftig untersagt, unsere Produkte im Rahmen ihres SaaS-Angebots direkt als Dienst bereitzustellen, ohne mit uns oder unserer Community zusammenzuarbeiten. Dabei versuchen wir, so kostenlos und offen wie nur irgend möglich zu bleiben.


Ich verwende EUI oder Elastic Charts in meiner Anwendung außerhalb von Kibana. Was heißt das für mich?

Wenn es sich bei Ihrer Anwendung nicht um einen gehosteten oder verwalteten Dienst handelt, sind Sie möglicherweise überhaupt nicht betroffen. Bei weiterem Klärungsbedarf oder bei weiteren Fragen kontaktieren Sie uns bitte unter elastic_license@elastic.co.


Ich verwende EUI oder Elastic Charts in meinem Kibana-Plugin. Was heißt das für mich?

Wir begrüßen es sehr, wenn Leute Plugins für Kibana entwickeln. Sie können auch weiterhin Plugins für Kibana erstellen, die EUI oder Elastic Charts verwenden. Sollten Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte unter elastic_license@elastic.co.


Änderungsprotokoll

  • 7. Juni: Zwei neue Fragen zur EUI- und Elastic Charts-Lizenzierung
  • 2. Februar: Mehrere Änderungen im Text zur Berücksichtigung der Aktualisierungen im Rahmen der Einführung der Elastic-Lizenz v2 (ELv2)
  • 26. Januar: Ergänzung der Antwort auf die Frage „Was ist die SSPL und wie funktioniert sie?“ für zusätzliche Klarheit
  • 18. Januar: Zusammenführung der Fragen „Ich bette eine abgewandelte Version von Elasticsearch und/oder Kibana in mein Produkt ein …“ und „Ich entwickle eine Anwendung, die Elasticsearch einbettet und weiterverteilt …“ für zusätzliche Klarheit und Stimmigkeit
  • 17. Januar: Neue Frage: „Ich entwickle eine Anwendung, die Elasticsearch einbettet und weiterverteilt …“ für zusätzlichen Kontext; Neue Frage und Antwort: „Welche Nutzungen gelten unter der SSPL als Anbieten des Produkts im Rahmen eines SaaS-Angebots?“
  • 15. Januar: Neue Fragen und Antworten: „Warum bieten Sie eine duale Lizenzstrategie an?“, „Ich entwickle eine SaaS-Anwendung, bei der als Backend Elasticsearch verwendet wird …“ und „Welche Auswirkungen hat diese Änderung auf Ihre Beziehung zu AWS?“