15 Juli 2016 Veröffentlichungen

Kibana 4.5.3 und 4.1.10 veröffentlicht, um die Visualisierung der Tilemaps zu korrigieren

Von Court Ewing

Heute liefern wir die Kibana-Versionen 4.5.3 und 4.1.10 aus, die standardmäßig den neuen Tile-Dienst von Elastic nutzen. Die Tilemap-Einstellungen können jetzt außerdem konfiguriert werden, damit Nutzer andere, Leaflet-kompatible Dienste verwenden können.

Diese Releases gibt es ab jetzt auf der Download-Seite.

Elastic Tile Service

Der Elastic Tile Service ist brandneu und der Standard-Tile-Dienst für Kibana. Außerdem muss er vor der Benutzung nicht konfiguriert werden. Trotzdem gibt es aktuell zwei wichtige Einschränkungen, auf die wir euch hinweisen wollen.

Erstens unterstützt der aktuelle Dienst maximal Zoomstufe 8. Bei diesem Detaillevel können Nutzer Großstädte und Seen in kleinen Ländern und US-Bundesstaaten sehen. Wir würden gern weitere Zoomstufen anbieten, aber wir müssen erst einmal das Nutzungsverhalten evaluieren, da jede zusätzliche Zoomstufe nochmals deutlich mehr Bandbreite und Skalierung für den Dienst erforderlich macht. Falls wir die Zoomstufen für den Dienst erweitern, können Nutzer diese zusätzlichen Zoom-Möglichkeiten mit nur einer Konfigurationsänderung verwenden.

Zweitens sind die aktuellen Tiles weniger detailliert als die alten. Auch das wollen wir verbessern, und wenn es soweit ist, bekommen die Nutzer die aktualisierten Tiles ohne Kibana-Upgrade.
Wir möchten außerdem darauf hinweisen, dass der Elastic Tile Service nicht als allgemeine Tile-Serverlösung außerhalb von Elastic-Anwendungen gedacht ist (siehe die Nutzungsbedingungen).

Eigene Tilemap-Dienste

Wenn du eher solide Kartendetails und Zoom-Möglichkeiten benötigst, kannst du Kibana für die Nutzung anderer Tile-Dienstanbieter konfigurieren:

Für 4.5.3:

tilemap.url: 'https://example.com/{z}/{x}/{y}.png'
tilemap.options.attribution: '© [Example](http://example.com/copyright)'
tilemap.options.maxZoom: 18

Für 4.1.10:

tilemap_url: 'https://example.com/{z}/{x}/{y}.png'
tilemap_attribution: '© [Example](http://example.com/copyright)'
tilemap_max_zoom: 18

Unser Weg hierher – Bruchlandung inklusive

Von Anfang an hat Kibana MapQuest als Tile-Dienstanbieter für Kartenvisualisierungen genutzt. Der Tile-Dienst von MapQuest ist hervorragend und ihre großzügigen Nutzungsbedingungen haben dafür gesorgt, dass die meisten Kibana-Nutzer die wunderschönen Kartenvisualisierungen ohne Kosten oder Konfigurationsaufwand nutzen konnten.

Am 15. Juni gab es eine Ankündigung von MapQuest, dass die API für den direkten Tile-Zugriff eingestellt wird, die Kibana bisher genutzt hat. Am Montag, den 11. Juli, wurde der Dienst dann eingestellt und die Karten in Kibana funktionierten nicht mehr.

Wir haben diese Ankündigung verpasst. Das war ein riesiger Lapsus unsererseits, der im gesamten Kibana-Ökosystem zu nicht funktionierenden Karten führte. Wir möchten alle Nutzer höflichst um Entschuldigung bitten und geloben Besserung.

Wir haben gerade mit unserem internen Postmortem-Prozess begonnen, aus dem sich konkretere Schritte ergeben sollen, um so eine Katastrophe in Zukunft zu verhindern. Jetzt geht es uns erst einmal darum, ganz von den externen Standarddiensten wegzukommen und gleichzeitig konfigurierbare Anbieter bereitzustellen, falls Dienste in Zukunft ausfallen.

Zusammenfassung

Diese Releases gibt es ab sofort auf der Downloads-Seite.

Wenn ihr Fragen zu diesen Änderungen habt, erreicht ihr uns in unserem Forum, auf Twitter und auf IRC.