Neuigkeiten

CIOs und Geschäftsresilienz: der Mensch im Fokus

„Ein adaptives Geschäftsmodell, das die Employee Experience in den Mittelpunkt stellt, hat eine große Bedeutung für den Aufbau von Geschäftsresilienz, für das Schaffen eines nachhaltigen Geschäftsvorteils und für effektives Skalieren.“ 

Dies ist eines der Hauptergebnisse einer neuen Studie von Forrester Consulting, die Elastic in Auftrag gegeben hat. Als VP of Global IT bei Elastic habe ich die Studie mit großem Interesse gelesen, nicht zuletzt, weil sie auf einer Umfrage unter meinen Kollegen basiert – ungefähr 1.000 IT-Führungskräften aus der ganzen Welt. 

Viele der Ergebnisse der Studie entsprechen genau meinen Erfahrungen. Für jeden von uns war das letzte Jahr eine echte Prüfung dafür, wie es um unsere Anpassungsfähigkeit und Resilienz in disruptiven Zeiten bestellt ist. Aber ich habe den Eindruck, dass IT-Führungskräfte während dieser globalen Pandemie ein paar ganz besondere Herausforderungen zu bewältigen hatten und haben. 

CIOs und IT-Führungskräfte mussten gemeinsam dafür sorgen, dass Millionen von Mitarbeitern im Homeoffice arbeiten können – viele von ihnen zum ersten Mal – und dabei die Tools, Daten und Unterstützung erhalten, die sie benötigen, um produktiv zu bleiben. Und in vielen Fällen ist dies innerhalb kürzester Zeit und mit knappsten finanziellen Mitteln gelungen.  

Wir haben jetzt einen Punkt erreicht, wo wir uns der Zukunft zuwenden, die Strategie neu ausrichten und uns an den Wiederaufbau der Unternehmensresilienz für die Zeit nach der Pandemie machen können. In diesem Zusammenhang habe ich das starke Gefühl, dass wir uns bei der zukünftigen Ausrichtung der Rolle des CIOs davon leiten lassen sollten, was uns die jüngste Vergangenheit gelehrt hat. Was bedeutet es also, ein anpassungsfähiges Unternehmen zu sein, das die Employee Experience in den Vordergrund stellt?

Von Anfang an verteilt

Hier kann ich eigene Erkenntnisse beisteuern, denn Elastic arbeitet von Anfang an mit einer verteilten Belegschaft, und für das Unternehmen ist die Employee Experience seit jeher eine der wichtigsten Prioritäten. Schon vor der Pandemie haben bei uns fast 90 % unserer mehr als 2.000 Mitarbeiter remote gearbeitet – entweder in Shared-Workspace-Umgebungen oder in einem Hybridmodell aus Remote- und Büroarbeit. Ungeachtet des Vorteils, den wir diesbezüglich gegenüber anderen Unternehmen hatten, haben die Auswirkungen von COVID‑19 dazu geführt, dass wir neue Tools und Geschäftspraktiken eingeführt haben, die wir auch dann behalten würden, wenn das Virus über Nacht verschwände. 

Bei allen Schritten auf diesem Weg habe ich eng mit Leah Sutton, Senior Vice President of Global HR bei Elastic, zusammengearbeitet, denn der Aufbau eines resilienten Unternehmens, das sich flexibel anpassen und schnell agieren kann, hat in erster Linie etwas mit den Menschen im Unternehmen zu tun. Als die Leiterinnen der HR- und der IT-Organisationen innerhalb von Elastic haben Leah und ich eine Vielzahl unterschiedlichster Projekte in die Wege geleitet und dabei stets ein gemeinsames Ziel verfolgt: 

Wie können wir den Elastic-Mitarbeitern die Tools, die Informationen und die Unterstützung zur Verfügung stellen, die sie brauchen, um sich mitgenommen zu fühlen und ihr Bestes geben zu können?

Lassen Sie mich als Beispiel auf unsere Implementierung der Elastic-eigenen Technologie Workplace Search verweisen. Wie die Studie von Forrester Consulting zeigt, liegt der Fokus vieler IT-Führungskräfte darauf, Mitarbeitern zu helfen, jederzeit und überall Antworten und Hilfestellung zu erhalten. Und wie bei den meisten Unternehmen gibt es auch in der IT-Umgebung von Elastic eine Vielzahl von Inhaltsquellen und Anwendungen. Workplace Search zentralisiert alle von den Mitarbeitern genutzten Inhaltsplattformen, sodass sie ganz einfach herausfinden können, was sie benötigen, und Zugriff auf die entsprechenden Tools und Informationen haben. Ohne diese Technologie wären sie möglicherweise ständig auf unnötige und potenziell frustrierende Suchen nach der Nadel im Heuhaufen angewiesen. 

IT-Führungskräften wie mir – und den 1.000 Umfrageteilnehmern – kommt eine neue Rolle zu: Sie müssen nicht nur die IT-Aktivitäten des Unternehmens leiten, sondern auch als aktiver Partner bei der Steuerung von Vitalität, Wachstum und Langlebigkeit für die Mitarbeiter über Abteilungsgrenzen hinweg agieren.

Darüber hinaus setzen wir auch unsere Endpoint-Security-Produkte ein, um die effektive Verwaltung von Cyberrisiken sicherzustellen, und wir haben unsere Mitarbeiter intensiv zu Fragen der Cyberseurity geschult – unabdingbar in Zeiten verstärkter Ransomware- und Phishing-Angriffe, die versuchen, arglose Opfer in die Falle zu locken, indem sie vorgeben, Beratung zu COVID‑19 und Hilfe bei der Einleitung der nötigen Schritte zu leisten. 

Zudem ermöglichen wir unseren Mitarbeitern die Nutzung der Dienste von Ginger, einem On-Demand-Angebot zu Hilfestellung bei psychischen Problemen, sowie Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung. So helfen wir ihnen bei der Bewältigung von Aufgaben wie dem Homeschooling und der Pflege von Familienangehörigen. Und dort, wo Mitarbeiter unsere Büroräumlichkeiten nutzen müssen oder wollen, arbeiten wir mit der Arbeitsplatzbuchungs-App Robin. Diese hilft uns bei der Verwaltung der reduzierten Zahl verfügbarer Arbeitsplätze und bei der Gewährleistung des nötigen Abstands. Zusätzlich zu meiner Rolle als VP of Global IT gehört zu meinen Aufgaben bei Elastic auch die Arbeit als Executive Sponsor von Programmen, die sich dem Wohlergehen der Mitarbeiter widmen. Für mich ist diese Art der Unterstützung der Mitarbeiter genauso wichtig wie die Bereitstellung der Tools, die sie für die Erledigung ihrer Aufgaben benötigen. 

Empathie als Grundvoraussetzung

Empathische Führung ist ein großes Thema in der Forrester-Consulting-Studie. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass es für IT-Führungskräfte wichtig ist, sich bei jeder Technologieentscheidung in die Mitarbeiter hineinzuversetzen – sowohl was deren Arbeit als auch was deren privates Leben und Wohlbefinden betrifft. Das kann ich voll und ganz unterschreiben. 

Falls Sie das für viel zu teuer halten, insbesondere in einer Zeit, in der viele IT-Führungskräfte mit reduzierten IT-Budgets zu kämpfen haben, sollten Sie Ihre Meinung noch einmal überdenken. Nach meiner Erfahrung ist es gerade in der jetzigen Situation nötig, sicherzustellen, dass die Investitionen, die in Angriff genommen werden, genauestens auf die „Key-Enabler“ ausgerichtet sind. Die Stichworte hier sind Automatisierung und Vereinfachung. Wie kann die Automatisierung dazu beitragen, manuelle Prozesse zu verringern? Wie sorgt Vereinfachung dafür, dass unnötige Schritte aus Business-Workflows eliminiert werden? Oder anders gesagt: Welche wenig kostenden Schritte machen den Mitarbeitern das Leben leichter?

Wir bei Elastic haben zum Beispiel mit diesem Ansatz im letzten Jahr unsere Quote-to-Cash-Funktion komplett umgestellt. Das hat keine Unmengen an Investitionskosten verschlungen, kommt aber unseren Go-to-Market-Teams, den von ihnen betreuten Kunden und den Mitarbeitern im Backoffice spürbar zugute. 

Und das ist es, worum es am Ende geht. Nachdem CIOs den größten Teil des Jahres damit verbracht haben, auf Veränderungen im Markt zu reagieren, werden sie in absehbarer Zeit wieder damit beginnen können, proaktiver zu agieren und die Transformation der Employee Experience für die hybride Arbeitswelt, die die Zeit nach der Pandemie prägen wird, in führender Position voranzubringen.

Die vollständige Studie mit dem Titel „The Changing Role of the IT Leader 2021“ finden Sie hier.

We're hiring

Work for a global, distributed team where finding someone like you is just a Zoom meeting away. Flexible work with impact? Development opportunities from the start?