Elastic veröffentlicht Version 6.5 des Elastic Stack

Neue Version bietet deutliche Verbesserungen und Erweiterungen auf Stack-Ebene sowie Features für Infrastructure Monitoring, APM, Kibana Canvas und Spaces und mehr

MOUNTAIN VIEW, Calif. 14. November 2018

Elastic N.V. (NYSE: ESTC) („Elastic“), das Unternehmen hinter Elasticsearch und dem Elastic Stack, hat die allgemeine Verfügbarkeit von Version 6.5 des Elastic Stack bekanntgegeben. Die Veröffentlichung der neuen Version ist Teil unserer ständigen Bemühungen zur Bereitstellung von Lösungen für Logging, Metriken, Application Performance Management (APM) und grundlegenden Elastic Stack-Features für eine Vielzahl von Anwendungsfällen, wie App Search, Site Search, Enterprise Search, Business Analytics und Security Analytics.

Die neueste Version unterstützt Benutzer des Elastic Stack mittels neuer Benutzeroberflächen (UIs), Visualisierungen und Dashboards dabei, ihre Daten effizienter zu speichern, zu verwalten und zu analysieren, ihre betrieblichen Abläufe zu skalieren und die Interaktion mit ihren Daten zu verbessern. Mit der Version 6.5 erhalten die Benutzer erstmalig Zugang zu unserer Infrastructure-Lösung sowie zu einer eigenen Benutzeroberfläche für die Anzeige von Protokolleinträgen, sodass Observability-Teams effizienter und rationeller in ihren Daten navigieren können. Neu sind auch die Unterstützung für verteiltes Tracing und die allgemeine Verfügbarkeit von Java- und Go-Agents in Elastic APM. Außerdem werden mit dieser Version einige lang erwartete Kibana-Features eingeführt: Canvas, ein leistungsfähiges Tool zur Erstellung professioneller Infografiken auf der Basis von Live-Daten, und Spaces, ein neues Feature, mit dem Benutzer ihre Dashboards und Visualisierungen in „Spaces“ gruppieren und organisieren und dann durch rollenbasierte Zugriffsrechte, beispielsweise für Sicherheitsmitarbeiter, Operations, Finanzen und Marketing, sichern können.

„Unser Fokus hat schon immer darauf gelegen, den Benutzern zu helfen, das zu erreichen, was sie mit unserer Technologie erreichen möchten, ob bei ihnen vor Ort oder in der Cloud und ob sie den Elastic Stack für nur einen Anwendungsfall, wie Sicherheit oder Logging, oder für viele Anwendungsfälle verwenden“, so Shay Banon, Gründer und CEO von Elastic. „6.5 ist ein MAJOR.MINOR-Release und beweist nicht nur unsere konsequente Umsetzung für eine Vielzahl von Mustern, wie unsere Technologie verwendet wird, sondern auch die fundamentalen Fähigkeiten unserer Produkte, die für die verschiedensten Anwendungsfälle von kritischer Bedeutung sind.“

Infrastructure Monitoring: Neue Anwendungen für die Analyse von Protokollen und Metriken

Der Elastic Stack ist schon immer ein leistungsfähiges Instrument zur Analyse von Protokollen und Metriken, die von der IT-Infrastruktur bereitgestellt werden. Die Version 6.5 macht es sogar noch einfacher, Einblick in operative Daten zu gewinnen. Die neu eingeführte Infrastructure Monitoring-Lösung bietet einen allumfassenden Überblick über die physische, virtuelle oder containerbasierte Infrastruktur und erlaubt das tiefere Eindringen in die Details eines jeden Hosts, Pods oder Containers, während gleichzeitig eine neue Protokollanalyse-UI einen innovativen Log-Viewer mit „Live Tail“-Funktion, selbst für gefilterte Daten, bereitstellt. 6.5 enthält auch die erste Version von Functionbeat, die neue Überwachungsfunktionen für Cloud-basierte serverlose Infrastrukturen wie AWS Lambda verfügbar macht und für die Erfassung von Daten aus Quellen wie CloudWatch Logs und Simple Queue Service (SQS) eingesetzt werden kann.

APM: Open-Source-APM mit verteiltem Tracing und Unterstützung für Go und Java

Elastic APM ermöglicht es Benutzern, APM-Daten und Infrastrukturprotokolle, Server-Metriken und Sicherheitsereignisse miteinander zu kombinieren und so Engstellen und Probleme schneller zu erkennen. Dabei kommt dasselbe Open-Source-Fundament zum Einsatz, mit dem Sie bereits vertraut sind. Zu den neuen Features in 6.5 gehört das verteilte Tracing (derzeit noch in der Betaphase), das es Benutzern erlaubt, Transaktionen zusammenzufassen und die Performance von Anfragen auf ihrem Weg durch die Infrastruktur der Organisation zu visualisieren. Außerdem sind ab sofort Agents für die populären Programmiersprachen Go und Java allgemein verfügbar.

Kibana: Neue und erweiterte Funktionen für mehr Interaktivität mit Canvas und Spaces

Als Tool zur Visualisierung und Erkundung von in Elasticsearch gespeicherten Daten erfreut sich Kibana einer weiten Verbreitung in NOCs, SOCs und Vorstandsetagen. Der Elastic Stack 6.5 enthält mit Canvas und Spaces zwei wichtige Features, die das Teilen und Zusammenarbeiten innerhalb von Kibana vereinfachen. Canvas bietet ganz neue interaktive Möglichkeiten, Live-Daten-Präsentationen und professionelle Visualisierungen für Teams in Bereichen wie Operations, Business und Geschäftsführung zu erstellen. Kibana-Benutzer mit Hunderten oder Tausenden von Dashboards und Visualisierungen können mit dem neuen Kibana Spaces Sammlungen von Kibana-Objekten in „Spaces“ gruppieren, zum Beispiel in einem Logging-Space, einen Marketing-Space und so weiter, und dann für jeden Space rollenbasierte Zugriffsberechtigungen und Privilegien definieren.

Zu den wichtigen neuen Entwicklungen im Elastic Stack 6.5 gehört auch das besondere Augenmerk auf die Benutzerfreundlichkeit mit Erweiterungen, Verbesserungen und neuen Features wie:

  • Cluster-übergreifende Replikation (Beta): Benutzer können Indizes von einem Cluster auf ein anderes Cluster replizieren. Anwendungsfälle sind zum Beispiel Hochverfügbarkeit/Disaster Recovery, Geo Proximity/Data Locality und zentralisierte Suche/Analyse.
  • Rollup-Unterstützung in Kibana (Beta): Die Unterstützung für Rollups ermöglicht es, Daten mit geringerer Granularität zusammenzufassen und damit so einfach wie nie die Speicherplatzanforderungen für Metriken spürbar zu reduzieren. 6.5 unterstützt das Konfigurieren von Rollup-Jobs und das anschließende Visualisieren der per Rollup zusammengefassten Daten.
  • Interaktiver Dateiimport (Beta): Dieses kostenlose Feature in der Machine Learning-Anwendung erleichtert das Importieren von Daten in den Elastic Stack. Beim Hochladen der Daten wird automatisch erkannt, um was für einen Dateityp es sich handelt, und es werden dynamisch entsprechende grok-Muster vorgeschlagen. Das ermöglicht deutlich vereinfachte Prozesse für die Einbeziehung neuer Datenquellen und den Import spezifischer Datasets.
  • Neue Funktionen für das Machine Learning: Verbesserungen bei Multi-Bucket-Anomalien; verbesserte zugrundeliegende Modellierungsmethoden ermöglichen eine genauere Erkennung von Anomalien.

Weitere Informationen

Über Elastic

Elastic ist ein Suchunternehmen. Als Schöpfer des Elastic Stack (Elasticsearch, Kibana, Beats und Logstash) erstellt Elastic selbstverwaltete SaaS-Angebote, mit deren Hilfe Daten in Echtzeit und skaliert für Such-, Logging-, Security- und Analytics-Anwendungsfälle nutzbar gemacht werden.

Elastic und zugehörige Marken sind Marken oder eingetragene Marken von Elastic N.V. mit ihren Tochtergesellschaften. Alle anderen Firmen- und Produktnamen können Marken ihrer jeweiligen Inhaber sein.

###

Pressekontakte bei Elastic


Deborah Wiltshire
Corporate Communications
press@elastic.co