Open Source Search & Analytics · Elasticsearch | Elastic

Verhaltenskodex für die Elastic-Community

Die Elastic-Community besteht aus Mitgliedern aus der ganzen Welt und die damit einhergehende Vielfalt ist eine unserer größten Stärken! Mit diesem Verhaltenskodex möchten wir allen Mitgliedern der Elastic-Community einen Leitfaden an die Hand geben, wie wir trotz unterschiedlicher Hintergründe und Identitäten vernünftig und einfühlsam miteinander kommunizieren können. Wir sind alle Mitglieder der Community, weil wir voneinander lernen, unsere Kenntnisse erweitern und die skalierbare Suche verbessern möchten.

Die Kurzversion

Der Verhaltenskodex für die Elastic-Community gilt sowohl für Elastic-Veranstaltungen als auch für alles, was online passiert. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob ein bestimmter Ort oder ein bestimmtes Verhalten in den Geltungsbereich des Kodex fällt, empfehlen wir Ihnen, trotzdem Meldung zu erstatten und sich dabei an unsere Richtlinien für das Melden von Verstößen zu halten.

Elastic möchte ein positives Nutzungserlebnis für jedermann sicherstellen – unabhängig von Alter, Aussehen oder Statur, Behinderung, Bildungsstand, Erfahrungs- und Wissensstand, ethnischer Herkunft, geschlechtlicher Identität oder Ausdrucksweise, Kaste, migrantischem Status, Nationalität, Neurodiversität, Rasse oder religiösen oder atheistischen Überzeugungen, sexueller Ausrichtung, sozioökonomischem Status oder Staatsbürgerschaft.

Daher hat Elastic Community-Regeln aufgestellt, die dafür sorgen sollen, dass die Elastic-Community für alle ein fantastischer Ort bleibt, wo wir miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten sowie uns einbringen können. Seien Sie rücksichtsvoll, geduldig, respektvoll und nett zueinander; kommunizieren Sie effektiv und scheuen Sie sich nicht, um Hilfe zu bitten, wenn Sie etwas nicht wissen.

Die Elastic-Community ist global und divers. Wenn Sie bisher noch nicht allzu viel mit dem Thema Diversität zu tun gehabt haben, empfehlen wir Ihnen, die folgenden Tipps zu befolgen, um zur Unterstützung von Randgruppen in unserer Community beizutragen. Respektieren Sie, dass die gelebten Erfahrungen von Randgruppen genauso gültig sind wie die aller anderen. Verarbeiten Sie etwaige intensive Gefühle zu Diversitätsfragen mit einem Vertrauten. Hören Sie sich die Anliegen von Randgruppen an, drängen Sie sie aber nicht dazu, sich ständig erklären zu müssen. Seien Sie offen für Denk- und Verhaltensweisen, die andere integrieren, statt sie auszuschließen. Vermeiden Sie es, bei Menschen, die über Diskriminierung sprechen, Kritik an deren Tonfall zu äußern. Machen Sie sich bewusst, dass es für die Schaffung einer inklusiven Kultur Zeit, Energie und Ressourcen braucht. Eine ausführlichere Erläuterung der einzelnen Richtlinien finden Sie in der Komplettversion unseres Verhaltenskodex.

Es gibt bestimmte Verhaltensweisen, die bei Elastic weder offline noch online toleriert werden. Zu diesen unangemessenen Verhaltensweisen zählen: absichtliches Einschüchtern, Stalken oder Verfolgen; belästigende Foto- oder Videoaufnahmen bei Veranstaltungen; andauerndes Unterbrechen von Online-Diskussionen, Vorträgen, Gesprächen oder anderen Veranstaltungen; Belästigen von Menschen, die keinen Alkohol trinken; Verwenden sexistischer, rassistischer, homophober, transphober, behindertenfeindlicher oder anderweitig andere Menschen ausschließender Sprache; Entgegenbringen unerwünschter sexueller Aufmerksamkeit oder Verhaltensweisen, die zu einer sexualisierten Umgebung beitragen; unerwünschte körperliche Annäherungen; Gewalt oder Gewaltandrohungen; Mitbringen einer Waffe zu einer Elastic-Veranstaltung oder Anstiften zu oder Fördern von unangemessenen Verhaltensweisen.

Informationen dazu, wie auf unangemessene Verhaltensweisen reagiert wird, können dem Incident Response Plan (Plan zur Reaktion auf Vorfälle) von Elastic entnommen werden. Sie willigen in die Verarbeitung persönlicher Daten gemäß dem „Incident Response Plan“ ein.

Geltungsbereich

Der Verhaltenskodex für die Elastic-Community gilt für alle Online-Foren von Elastic. Dazu gehören Elastic-Spaces wie Mailing-Listen, Wikis, Websites, Code-Repositories, IRC-Kanäle und Slack-Communities. Der Verhaltenskodex für die Elastic-Community kann auch für die private Korrespondenz zwischen Mitgliedern der Community gelten, sofern diese Kommunikation Stalking, Belästigung, Diskriminierung, Gewaltandrohungen oder anderes Verhalten enthält, das sich auf die physische oder psychische Unversehrtheit von Mitgliedern der Elastic-Community auswirkt.

Der Verhaltenskodex für die Elastic-Community gilt für alle Elastic-Veranstaltungen. Dazu gehören Elastic-Veranstaltungen wie offizielle Elastic-Events, Elastic-Meetups, Elastic{ON}-Tour-Stationen, Schulungsveranstaltungen, Workshops und inoffizielle Elastic-Events. Der Verhaltenskodex gilt für alle unsere Veranstaltungsorte und für gesellschaftliche Veranstaltungen im Rahmen von Elastic-Veranstaltungen. Alle Veranstaltungsteilnehmer, Redner, Sponsoren und Freiwilligen, einschließlich des Organisationsteams der Veranstaltung, sind zur Einhaltung des Verhaltenskodex verpflichtet. Die Organisatoren sind angehalten, den Verhaltenskodex für die Elastic-Community über die gesamte Veranstaltung hinweg durchzusetzen.

Wir hoffen, dass uns alle Teilnehmer von Online- und Offline-Veranstaltungen dabei unterstützen, für eine sichere und einladende Atmosphäre für jedermann zu sorgen.

Unsere Standards

Elastic möchte ein positives Nutzungserlebnis für jedermann sicherstellen – unabhängig von:

  • Alter
  • Kaste
  • Staatsbürgerschaft
  • Behinderung
  • Bildungsstand
  • ethnischer Herkunft
  • geschlechtlicher Identität oder Ausdrucksweise
  • migrantischem Status
  • Erfahrungs- und Wissensstand
  • Aussehen oder Statur
  • Nationalität
  • Neurodiversität
  • sexueller Ausrichtung
  • sozioökonomischem Status
  • Rasse
  • religiösen oder atheistischen Überzeugungen

Community-Richtlinien

Wir haben ein paar Community-Richtlinien, an die sich alle Mitglieder halten sollten. Die explizite Aufzählung der Normen unserer Community soll dazu beitragen, dass die Elastic-Community für alle ein fantastischer Ort bleibt, wo wir miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten sowie uns einbringen können. Falls die Richtlinien Unklarheiten offen lassen, erwarten wir, dass Sie sich so verhalten, wie es dem Geist dieser Richtlinien entspricht.

  • Seien Sie rücksichtsvoll. Ihre Arbeit wird von anderen Menschen verwendet und Sie wiederum sind abhängig von der Arbeit anderer. Jede Ihrer Entscheidungen wirkt sich auf Benutzer und Kollegen aus und Sie sollten diese Auswirkungen bei Ihren Entscheidungen berücksichtigen.
  • Seien Sie geduldig. Dies gilt im Wesentlichen für Foren, Mailing-Listen und Codebeiträge (d. h. asynchrone Kommunikationsformen). Communities basieren oft auf freiwilliger Arbeit, sowohl seitens der Teilnehmer als auch der Organisatoren. Es kann sein, dass es nicht sofort eine Reaktion auf Ihre Frage, Ihren Codebeitrag oder Ihren Vorschlag gibt. Seien Sie geduldig und beachten Sie die Normen der Community. Eine einzelne Erinnerung ist gut, viele, schnell aufeinander folgende Erinnerungsnachrichten sind jedoch kein Zeichen von Geduld. Auch das Posten derselben Frage in mehreren Threads wird nicht gern gesehen und sollte vermieden werden.
  • Seien Sie respektvoll. Es sind nicht immer alle einer Meinung, aber Meinungsverschiedenheiten sind keine Entschuldigung für schlechtes Benehmen. Wir sind alle gelegentlich frustriert, aber wir können nicht zulassen, dass wir aus dieser Frustration heraus jemanden persönlich angreifen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass eine Community, in der sich die Menschen nicht wohl oder gar bedroht fühlen, nicht produktiv ist. Wir erwarten, dass sich die Mitglieder der Elastic-Community bei der Kommunikation mit anderen Community-Mitgliedern sowie mit den Menschen außerhalb der Elastic-Community respektvoll verhalten.
  • Seien Sie nett. Seien Sie gegenüber den anderen Community-Mitgliedern höflich, respektvoll und zuvorkommend.
  • Kommunizieren Sie effektiv. Eine klare Kommunikation kann helfen, Missverständnisse zu vermeiden. Behalten Sie stets im Hinterkopf, dass Wörter und Formulierungen von Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen unterschiedlich interpretiert werden können. Es ist besser nachzufragen, als von Annahmen auszugehen. Meinungsverschiedenheiten, ob gesellschaftlicher oder technischer Art, sind normal, wir erwarten jedoch, dass alle Beteiligten ihre Meinungsverschiedenheiten auf konstruktive Weise lösen. Vermeiden Sie Dinge wie Flame-Wars (beleidigendes und/oder unsachliches Diskutieren), Trolling (absichtliches emotionales Provozieren anderer), persönliche Angriffe und Dauerstreitigkeiten. Informationen zu einer möglichst effektiven Interaktion mit den verschiedenen Elastic-Foren für Projektbeteiligung und Kommunikation – einschließlich Diskussionsforen, IRC und vielem mehr – finden Sie hier.
  • Wenn Sie sich nicht sicher sind, bitten Sie um Hilfe. Nobody is perfect – das gilt auch für diese Community. Frühzeitiges Fragen kann helfen, spätere Probleme zu vermeiden. Daher sind Fragen ausdrücklich erwünscht, es kann nur sein, dass sie an das geeignete Forum weitergeleitet werden. Wer gefragt wird, sollte antworten und sein Möglichstes tun zu helfen.

Förderung der Diversität

Elastic unterstützt mit ganzer Kraft Diversität in der Community. Wenn Sie bisher noch nicht allzu viel mit dem Thema Diversität zu tun gehabt haben, finden Sie im Folgenden unsere Richtlinien zur Unterstützung von Randgruppen in unserer Community:

  • Respektieren Sie, dass die gelebten Erfahrungen von Randgruppen genauso gültig sind wie die aller anderen. Wir erkennen an, dass jedes Mitglied der Community einen anderen Erfahrungsschatz, einen anderen Hintergrund und eine andere Identität hat und so die Welt mit ganz eigenen Augen sieht. Es ist uns ein Anliegen, dass Sie Ihre Erfahrungen in die Community-Gespräche einbringen, gleichzeitig aber auch offen dafür sind, sich mit den gelebten Erfahrungen anderer auseinanderzusetzen.
  • Verarbeiten Sie etwaige intensive Gefühle zu Diversitätsfragen mit einem Vertrauten. Wenn Sie Diskriminierung nie am eigenen Leibe zu spüren bekommen haben, kann die Konfrontation mit ihren Folgen emotionalen Stress, Ärger oder sogar Wut hervorrufen. Vielleicht überkommt Sie ein Gefühl der Traurigkeit, weil Ihnen bisher noch nicht bewusst war, wie ungerecht es in der Welt zugehen kann. Oder Sie tragen sich mit Schuldgefühlen, weil Sie unterbewusst Vorurteile gehegt haben. Möglicherweise fühlen Sie sich auch ausgeschlossen, weil Ihre Erfahrungen mit den Härten des Lebens von anderen nicht als Diskriminierung anerkannt werden. Wir empfehlen, diese Gefühle mit einer Person zusammen zu verarbeiten, die einen ähnlichen Hintergrund hat und um die Diskriminierung weiß, die Randgruppen in unserer Community ausgesetzt sind.
  • Hören Sie sich die Anliegen von Randgruppen an, drängen Sie sie aber nicht dazu, sich ständig erklären zu müssen. Wir finden es gut, wenn die Mitglieder unserer Community den unterschiedlichen gelebten Erfahrungen mit Neugier entgegentreten. Sie sollten jedoch wissen, dass Angehörige von Randgruppen in unserer Community häufig aufgefordert werden, ihre Erfahrungen zu erklären. Andere über Diskriminierung aufzuklären und Beispiel für Diskriminierung zu geben, kann emotionalen Stress bedeuten. Wir fordern die Mitglieder unserer Community daher auf, sich selbst zu informieren, bevor sie Angehörige von Randgruppen in unserer Community um entsprechende Erläuterungen bitten. Wenn ein Mitglied der Community nicht über ein bestimmtes Diversitätsthema reden möchte, sollten Sie dies respektieren. Ein vernünftiger Hinweis auf die Grenzen von Themen ist kein Verstoß gegen den Verhaltenskodex.
  • Seien Sie offen für Denk- und Verhaltensweisen, die andere integrieren, statt sie auszuschließen. Es ist wichtig, dass in unserer Community darüber gesprochen wird, wie man inklusiver werden kann. Wenn Sie Verhaltensweisen bemerken, die andere diskriminieren, empfehlen wir Ihnen, diese an das Code of Conduct Committee (Verhaltenskodex-Ausschuss) zu melden. Wir wissen, dass Mitglieder der Community sich entscheiden können, privat oder öffentlich Verhaltensweisen zu kritisieren, die sich negativ auf Randgruppen in unserer Community auswirken. Solche kritischen Anmerkungen stellen keinen Verstoß gegen den Verhaltenskodex dar.
  • Vermeiden Sie es, bei Menschen, die über Diskriminierung sprechen, Kritik an deren Tonfall zu äußern. Es kann schwierig sein, über Diskriminierung und unterschiedliche gelebte Erfahrungen zu sprechen. Das Lesen vorurteilsbeladener oder diskriminierender Aussagen kann bei Angehörigen von Randgruppen in unserer Community die Erinnerung an negative Erlebnisse in der Vergangenheit hochkommen lassen. Diese Erinnerungen bringen oft starke Emotionen mit sich, was dazu führen kann, dass die Person in einem direkteren und schonungsloseren Ton kommuniziert. Wir fordern die Mitglieder unserer Community auf, die Erfahrungen anderer mit Diskriminierung anzuerkennen und nicht damit zu beginnen, den Tonfall zu kritisieren, mit dem diese über Diskriminierung sprechen.
  • Machen Sie sich bewusst, dass es für die Schaffung einer inklusiven Kultur Zeit, Energie und Ressourcen braucht. Elastic nimmt zur Kenntnis, dass es Dinge wie Diskriminierung, Belästigung, unterbewusste Vorurteile und systematische Ungleichheit gibt. Dies kann dazu führen, dass Angehörige von Randgruppen in unserer Community weniger Zugang zu Ressourcen oder Möglichkeiten haben. Es ist für unsere Community wichtig, entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen und diese Probleme zu beheben. Alle Veränderungen in der Community erfordern Ressourcen (wie Zeit, Einfluss oder Geld). Wir sichern zu, dass solche Ressourcen für die Korrektur von Vorurteilen und Diskriminierungen in der Vergangenheit aufgewendet werden.

Unangemessene Verhaltensweisen

Wir möchten, dass alle Mitglieder der Elastic-Community ein möglichst positives Nutzungserlebnis haben. Um klarzustellen, was das bedeutet, finden Sie im Folgenden eine Liste mit Beispielen für Verhaltensweisen, die für die Elastic-Community als unangemessen gelten:

  • Absichtliches Einschüchtern, Stalken oder Verfolgen
  • Belästigende Foto- oder Videoaufnahmen bei Veranstaltungen. Gibt jemand zu erkennen, dass sie oder er nicht gefilmt oder fotografiert werden möchte, ist dies zu respektieren. Wenn Sie aufgefordert werden, ein ohne Genehmigung aufgenommenes Bild zu löschen oder zu entfernen, kommen Sie dieser Aufforderung nach. Es ist nicht akzeptabel, wenn Fotografen (auch wenn sie extra für die Veranstaltung angeheuert wurden) Teilnehmer verfolgen oder stalken, um Aufnahmen einer diversen Gruppe von Community-Mitgliedern zu erhalten. Bei einigen Elastic-Veranstaltungen kann die Bereitschaft zu Foto- oder Videoaufnahmen durch verschiedenfarbige Bänder signalisiert werden („Aufnahmen sind okay“, „Aufnahmen nach vorherigem Fragen sind okay“ und „keine Fotos oder Videos, bitte“). In diesen Fällen sind alle Anwesenden angehalten, diesen Hinweis zu beachten und bei Teilnehmern, die vor einer Aufnahme gefragt werden möchten, eine entsprechende Erlaubnis einzuholen, bevor sie mit der Foto- oder Videoaufnahme beginnen. Wenn es keine entsprechenden Signalisierungen gibt, ist vor jeder Aufnahme nachzufragen, ob die aufzunehmende Person einverstanden ist. Aufnahmen von Menschenmengen, in denen die Gesichter der Teilnehmer nicht erkennbar sind, sind auch ohne Berücksichtigung etwaiger Hinweisbänder zulässig. Vortragende können den Organisatoren der Veranstaltung signalisieren, dass ihr Beitrag nicht aufgezeichnet werden soll.
  • Andauerndes Unterbrechen von Online-Diskussionen, Vorträgen, Gesprächen oder anderen Veranstaltungen. Das andauernde Unterbrechen von Veranstaltungen, Online-Diskussionen, Treffen aller Art, einschließlich Gesprächen und Vorträgen, wird nicht toleriert. Dazu gehört, wenn Sie dem Vortragenden ins Wort fallen oder dazwischenrufen oder das Publikum von Veranstaltungen zu feindseligen Aktionen anstiften. Unter „andauerndes Unterbrechen“ fällt auch, wenn Sie übermäßig viel Alkohol oder Drogen konsumieren oder andere dazu drängen, dies zu tun.
  • Belästigung von Menschen, die keinen Alkohol trinken. Wir tolerieren keine abwertenden Bemerkungen über Menschen, die sich von Alkohol oder anderen Substanzen fernhalten. Niemand darf dazu gedrängt oder gar gezwungen werden, zu trinken und anderen gegenüber über die Gründe für seine Abstinenz oder seine Vorlieben zu sprechen – weder körperlich noch durch Sticheln oder Verhöhnen.
  • Verwenden sexistischer, rassistischer, homophober, transphober, behindertenfeindlicher oder anderweitig andere Menschen ausschließender Sprache. Dazu gehört, wenn man jemand anders absichtlich ein Geschlecht zuweist, mit dem diese Person sich nicht identifiziert, und/oder die Legitimität der geschlechtlichen Identität einer Person infrage stellt. Wenn Sie nicht sicher sind, ob ein Wort abwertend ist, verwenden Sie es einfach nicht. Das beinhaltet auch wiederholte unterschwellige und/oder indirekte Diskriminierung.
  • Entgegenbringen unerwünschter sexueller Aufmerksamkeit oder Demonstrieren von Verhaltensweisen, die zu einer sexualisierten Umgebung beitragen. Dazu gehören sexuell aufgeladene Bemerkungen, Witze oder Bilder in Gesprächen, Nachrichten, Präsentationen oder Unterlagen sowie unangemessene Berührungen, Grapschen oder sexuelle Avancen. Sponsoren sollten keine sexualisierten Bilder, Aktivitäten oder anderen Materialien verwenden. Weder Angestellte noch freiwillige Helfer von Meetup-Organisatoren sollten sexualisierte Kleidungsstücke/Uniformen/Kostüme tragen oder eine anderweitig sexualisierende Umgebung schaffen.
  • Unerwünschter Körperkontakt. Dazu gehört das Berühren einer Person ohne deren Einwilligung, insbesondere das Berühren von sensiblen Bereichen. Dazu zählen u. a. die Haare, Tätowierungen, der Bauch von Schwangeren oder auch Mobilitätshilfen, wie Rollstühle usw. Hierunter fällt außerdem, wenn Sie sich jemandem absichtlich in den Weg stellen oder Personen körperlich einschüchtern. Körperkontakt oder simulierter Körperkontakt (z. B. in Form von „Kuss“-Emoji) ohne ausdrückliche Zustimmung ist nicht akzeptabel. Das beinhaltet auch das Teilen oder Verteilen von sexualisierten Bildern oder Texten.
  • Gewalt oder Gewaltandrohung. Gewalt und Gewaltandrohungen sind nicht akzeptabel, weder online noch offline. Das schließt die Anstiftung zur Gewaltanwendung gegenüber einer Person sowie die Aufforderung ein, sich selbst zu verletzen. Auch das Posten personenbezogener Daten anderer online (das sogenannte „Doxing“) oder die Androhung desselben ist nicht zulässig.
  • Mitbringen einer Waffe zu einer Elastic-Veranstaltung. Es dürfen keine Waffen zu Veranstaltungsorten mitgebracht werden, insbesondere keine Sprengstoffe (einschließlich Feuerwerkskörper), Schusswaffen und großen Messer, wie z. B. solche, die zum Jagen oder als Ausstellungsstücke verwendet werden. Auch andere Gegenstände, die dazu verwendet werden, andere zu verletzen, sind nicht erlaubt. Wer sich im Besitz eines derartigen Gegenstands befindet, wird zum sofortigen Verlassen des Veranstaltungsortes aufgefordert und darf diesen nur ohne die Waffe wieder betreten.
  • Anstiften zu oder Fördern von unangemessenen Verhaltensweisen. Wenn Sie jemanden zur Verletzung des Verhaltenskodex anstiften oder ermuntern, drohen Ihnen dieselben Konsequenzen wie bei einem Verstoß gegen den Verhaltenskodex durch Sie selbst.

Teilnehmer, die aufgefordert werden, unangemessenes Verhalten zu unterlassen, haben dieser Aufforderung unverzüglich nachzukommen. Wenn jemand meldet, dass Sie gegen den Verhaltenskodex verstoßen haben, oder Sie selbst unangemessenes Verhalten melden möchten, werden Ihre persönlichen Daten gemäß den Bestimmungen im „Incident Response Plan“ verarbeitet. Sie stimmen einer solchen Verarbeitung zu.

Melden eines Verstoßes gegen den Verhaltenskodex

Wer einen Verstoß gegen den Verhaltenskodex melden möchte, sollte sich dazu an das Elastic Code of Conduct Committee (Verhaltenskodex-Ausschuss) wenden und die Meldung gemäß den Reporter Guidelines (Richtlinien für das Melden von Verstößen) vornehmen. Die Meldung wird gemäß dem „Incident Response Plan“ behandelt. Wenn jemand meldet, dass Sie gegen den Verhaltenskodex verstoßen haben, oder Sie selbst unangemessenes Verhalten melden möchten, werden Ihre persönlichen Daten gemäß den Bestimmungen im „Incident Response Plan“ verarbeitet.

Lizenz und Zuordnung

Elastic möchte ein positives Nutzungserlebnis für jedermann sicherstellen – unabhängig von:

  • Alter
  • Kaste
  • Staatsbürgerschaft
  • Behinderung
  • Bildungsstand
  • ethnischer Herkunft
  • geschlechtlicher Identität oder Ausdrucksweise
  • migrantischem Status
  • Erfahrungs- und Wissensstand
  • Aussehen oder Statur
  • Nationalität
  • Neurodiversität
  • sexueller Ausrichtung
  • sozioökonomischem Status
  • Rasse
  • religiösen oder atheistischen Überzeugungen

Community-Richtlinien

Wir haben ein paar Community-Richtlinien, an die sich alle Mitglieder halten sollten. Die explizite Aufzählung der Normen unserer Community soll dazu beitragen, dass die Elastic-Community für alle ein fantastischer Ort bleibt, wo wir miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten sowie uns einbringen können. Falls die Richtlinien Unklarheiten offen lassen, erwarten wir, dass Sie sich so verhalten, wie es dem Geist dieser Richtlinien entspricht.

  • Seien Sie rücksichtsvoll. Ihre Arbeit wird von anderen Menschen verwendet und Sie wiederum sind abhängig von der Arbeit anderer. Jede Ihrer Entscheidungen wirkt sich auf Benutzer und Kollegen aus und Sie sollten diese Auswirkungen bei Ihren Entscheidungen berücksichtigen.
  • Seien Sie geduldig. Dies gilt im Wesentlichen für Foren, Mailing-Listen und Codebeiträge (d. h. asynchrone Kommunikationsformen). Communities basieren oft auf freiwilliger Arbeit, sowohl seitens der Teilnehmer als auch der Organisatoren. Es kann sein, dass es nicht sofort eine Reaktion auf Ihre Frage, Ihren Codebeitrag oder Ihren Vorschlag gibt. Seien Sie geduldig und beachten Sie die Normen der Community. Eine einzelne Erinnerung ist gut, viele, schnell aufeinander folgende Erinnerungsnachrichten sind jedoch kein Zeichen von Geduld. Auch das Posten derselben Frage in mehreren Threads wird nicht gern gesehen und sollte vermieden werden.
  • Seien Sie respektvoll. Es sind nicht immer alle einer Meinung, aber Meinungsverschiedenheiten sind keine Entschuldigung für schlechtes Benehmen. Wir sind alle gelegentlich frustriert, aber wir können nicht zulassen, dass wir aus dieser Frustration heraus jemanden persönlich angreifen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass eine Community, in der sich die Menschen nicht wohl oder gar bedroht fühlen, nicht produktiv ist. Wir erwarten, dass sich die Mitglieder der Elastic-Community bei der Kommunikation mit anderen Community-Mitgliedern sowie mit den Menschen außerhalb der Elastic-Community respektvoll verhalten.
  • Seien Sie nett. Seien Sie gegenüber den anderen Community-Mitgliedern höflich, respektvoll und zuvorkommend.
  • Kommunizieren Sie effektiv. Eine klare Kommunikation kann helfen, Missverständnisse zu vermeiden. Behalten Sie stets im Hinterkopf, dass Wörter und Formulierungen von Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen unterschiedlich interpretiert werden können. Es ist besser nachzufragen, als von Annahmen auszugehen. Meinungsverschiedenheiten, ob gesellschaftlicher oder technischer Art, sind normal, wir erwarten jedoch, dass alle Beteiligten ihre Meinungsverschiedenheiten auf konstruktive Weise lösen. Vermeiden Sie Dinge wie Flame-Wars (beleidigendes und/oder unsachliches Diskutieren), Trolling (absichtliches emotionales Provozieren anderer), persönliche Angriffe und Dauerstreitigkeiten. Informationen zu einer möglichst effektiven Interaktion mit den verschiedenen Elastic-Foren für Projektbeteiligung und Kommunikation – einschließlich Diskussionsforen, IRC und vielem mehr – finden Sie hier.
  • Wenn Sie sich nicht sicher sind, bitten Sie um Hilfe. Nobody is perfect – das gilt auch für diese Community. Frühzeitiges Fragen kann helfen, spätere Probleme zu vermeiden. Daher sind Fragen ausdrücklich erwünscht, es kann nur sein, dass sie an das geeignete Forum weitergeleitet werden. Wer gefragt wird, sollte antworten und sein Möglichstes tun zu helfen.

Förderung der Diversität

Elastic unterstützt mit ganzer Kraft Diversität in der Community. Wenn Sie bisher noch nicht allzu viel mit dem Thema Diversität zu tun gehabt haben, finden Sie im Folgenden unsere Richtlinien zur Unterstützung von Randgruppen in unserer Community:

  • Respektieren Sie, dass die gelebten Erfahrungen von Randgruppen genauso gültig sind wie die aller anderen. Wir erkennen an, dass jedes Mitglied der Community einen anderen Erfahrungsschatz, einen anderen Hintergrund und eine andere Identität hat und so die Welt mit ganz eigenen Augen sieht. Es ist uns ein Anliegen, dass Sie Ihre Erfahrungen in die Community-Gespräche einbringen, gleichzeitig aber auch offen dafür sind, sich mit den gelebten Erfahrungen anderer auseinanderzusetzen.
  • Verarbeiten Sie etwaige intensive Gefühle zu Diversitätsfragen mit einem Vertrauten. Wenn Sie Diskriminierung nie am eigenen Leibe zu spüren bekommen haben, kann die Konfrontation mit ihren Folgen emotionalen Stress, Ärger oder sogar Wut hervorrufen. Vielleicht überkommt Sie ein Gefühl der Traurigkeit, weil Ihnen bisher noch nicht bewusst war, wie ungerecht es in der Welt zugehen kann. Oder Sie tragen sich mit Schuldgefühlen, weil Sie unterbewusst Vorurteile gehegt haben. Möglicherweise fühlen Sie sich auch ausgeschlossen, weil Ihre Erfahrungen mit den Härten des Lebens von anderen nicht als Diskriminierung anerkannt werden. Wir empfehlen, diese Gefühle mit einer Person zusammen zu verarbeiten, die einen ähnlichen Hintergrund hat und um die Diskriminierung weiß, die Randgruppen in unserer Community ausgesetzt sind.
  • Hören Sie sich die Anliegen von Randgruppen an, drängen Sie sie aber nicht dazu, sich ständig erklären zu müssen. Wir finden es gut, wenn die Mitglieder unserer Community den unterschiedlichen gelebten Erfahrungen mit Neugier entgegentreten. Sie sollten jedoch wissen, dass Angehörige von Randgruppen in unserer Community häufig aufgefordert werden, ihre Erfahrungen zu erklären. Andere über Diskriminierung aufzuklären und Beispiel für Diskriminierung zu geben, kann emotionalen Stress bedeuten. Wir fordern die Mitglieder unserer Community daher auf, sich selbst zu informieren, bevor sie Angehörige von Randgruppen in unserer Community um entsprechende Erläuterungen bitten. Wenn ein Mitglied der Community nicht über ein bestimmtes Diversitätsthema reden möchte, sollten Sie dies respektieren. Ein vernünftiger Hinweis auf die Grenzen von Themen ist kein Verstoß gegen den Verhaltenskodex.
  • Seien Sie offen für Denk- und Verhaltensweisen, die andere integrieren, statt sie auszuschließen. Es ist wichtig, dass in unserer Community darüber gesprochen wird, wie man inklusiver werden kann. Wenn Sie Verhaltensweisen bemerken, die andere diskriminieren, empfehlen wir Ihnen, diese an das Code of Conduct Committee (Verhaltenskodex-Ausschuss) zu melden. Wir wissen, dass Mitglieder der Community sich entscheiden können, privat oder öffentlich Verhaltensweisen zu kritisieren, die sich negativ auf Randgruppen in unserer Community auswirken. Solche kritischen Anmerkungen stellen keinen Verstoß gegen den Verhaltenskodex dar.
  • Vermeiden Sie es, bei Menschen, die über Diskriminierung sprechen, Kritik an deren Tonfall zu äußern. Es kann schwierig sein, über Diskriminierung und unterschiedliche gelebte Erfahrungen zu sprechen. Das Lesen vorurteilsbeladener oder diskriminierender Aussagen kann bei Angehörigen von Randgruppen in unserer Community die Erinnerung an negative Erlebnisse in der Vergangenheit hochkommen lassen. Diese Erinnerungen bringen oft starke Emotionen mit sich, was dazu führen kann, dass die Person in einem direkteren und schonungsloseren Ton kommuniziert. Wir fordern die Mitglieder unserer Community auf, die Erfahrungen anderer mit Diskriminierung anzuerkennen und nicht damit zu beginnen, den Tonfall zu kritisieren, mit dem diese über Diskriminierung sprechen.
  • Machen Sie sich bewusst, dass es für die Schaffung einer inklusiven Kultur Zeit, Energie und Ressourcen braucht. Elastic nimmt zur Kenntnis, dass es Dinge wie Diskriminierung, Belästigung, unterbewusste Vorurteile und systematische Ungleichheit gibt. Dies kann dazu führen, dass Angehörige von Randgruppen in unserer Community weniger Zugang zu Ressourcen oder Möglichkeiten haben. Es ist für unsere Community wichtig, entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen und diese Probleme zu beheben. Alle Veränderungen in der Community erfordern Ressourcen (wie Zeit, Einfluss oder Geld). Wir sichern zu, dass solche Ressourcen für die Korrektur von Vorurteilen und Diskriminierungen in der Vergangenheit aufgewendet werden.

Unangemessene Verhaltensweisen

Wir möchten, dass alle Mitglieder der Elastic-Community ein möglichst positives Nutzungserlebnis haben. Um klarzustellen, was das bedeutet, finden Sie im Folgenden eine Liste mit Beispielen für Verhaltensweisen, die für die Elastic-Community als unangemessen gelten:

  • Absichtliches Einschüchtern, Stalken oder Verfolgen
  • Belästigende Foto- oder Videoaufnahmen bei Veranstaltungen. Gibt jemand zu erkennen, dass sie oder er nicht gefilmt oder fotografiert werden möchte, ist dies zu respektieren. Wenn Sie aufgefordert werden, ein ohne Genehmigung aufgenommenes Bild zu löschen oder zu entfernen, kommen Sie dieser Aufforderung nach. Es ist nicht akzeptabel, wenn Fotografen (auch wenn sie extra für die Veranstaltung angeheuert wurden) Teilnehmer verfolgen oder stalken, um Aufnahmen einer diversen Gruppe von Community-Mitgliedern zu erhalten. Bei einigen Elastic-Veranstaltungen kann die Bereitschaft zu Foto- oder Videoaufnahmen durch verschiedenfarbige Bänder signalisiert werden („Aufnahmen sind okay“, „Aufnahmen nach vorherigem Fragen sind okay“ und „keine Fotos oder Videos, bitte“). In diesen Fällen sind alle Anwesenden angehalten, diesen Hinweis zu beachten und bei Teilnehmern, die vor einer Aufnahme gefragt werden möchten, eine entsprechende Erlaubnis einzuholen, bevor sie mit der Foto- oder Videoaufnahme beginnen. Wenn es keine entsprechenden Signalisierungen gibt, ist vor jeder Aufnahme nachzufragen, ob die aufzunehmende Person einverstanden ist. Aufnahmen von Menschenmengen, in denen die Gesichter der Teilnehmer nicht erkennbar sind, sind auch ohne Berücksichtigung etwaiger Hinweisbänder zulässig. Vortragende können den Organisatoren der Veranstaltung signalisieren, dass ihr Beitrag nicht aufgezeichnet werden soll.
  • Andauerndes Unterbrechen von Online-Diskussionen, Vorträgen, Gesprächen oder anderen Veranstaltungen. Das andauernde Unterbrechen von Veranstaltungen, Online-Diskussionen, Treffen aller Art, einschließlich Gesprächen und Vorträgen, wird nicht toleriert. Dazu gehört, wenn Sie dem Vortragenden ins Wort fallen oder dazwischenrufen oder das Publikum von Veranstaltungen zu feindseligen Aktionen anstiften. Unter „andauerndes Unterbrechen“ fällt auch, wenn Sie übermäßig viel Alkohol oder Drogen konsumieren oder andere dazu drängen, dies zu tun.
  • Belästigung von Menschen, die keinen Alkohol trinken. Wir tolerieren keine abwertenden Bemerkungen über Menschen, die sich von Alkohol oder anderen Substanzen fernhalten. Niemand darf dazu gedrängt oder gar gezwungen werden, zu trinken und anderen gegenüber über die Gründe für seine Abstinenz oder seine Vorlieben zu sprechen – weder körperlich noch durch Sticheln oder Verhöhnen.
  • Verwenden sexistischer, rassistischer, homophober, transphober, behindertenfeindlicher oder anderweitig andere Menschen ausschließender Sprache. Dazu gehört, wenn man jemand anders absichtlich ein Geschlecht zuweist, mit dem diese Person sich nicht identifiziert, und/oder die Legitimität der geschlechtlichen Identität einer Person infrage stellt. Wenn Sie nicht sicher sind, ob ein Wort abwertend ist, verwenden Sie es einfach nicht. Das beinhaltet auch wiederholte unterschwellige und/oder indirekte Diskriminierung.
  • Entgegenbringen unerwünschter sexueller Aufmerksamkeit oder Demonstrieren von Verhaltensweisen, die zu einer sexualisierten Umgebung beitragen. Dazu gehören sexuell aufgeladene Bemerkungen, Witze oder Bilder in Gesprächen, Nachrichten, Präsentationen oder Unterlagen sowie unangemessene Berührungen, Grapschen oder sexuelle Avancen. Sponsoren sollten keine sexualisierten Bilder, Aktivitäten oder anderen Materialien verwenden. Weder Angestellte noch freiwillige Helfer von Meetup-Organisatoren sollten sexualisierte Kleidungsstücke/Uniformen/Kostüme tragen oder eine anderweitig sexualisierende Umgebung schaffen.
  • Unerwünschter Körperkontakt. Dazu gehört das Berühren einer Person ohne deren Einwilligung, insbesondere das Berühren von sensiblen BerFür den Verhaltenskodex der Elastic-Community gilt die Lizenz „Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0“. Er wurde von Sage Sharp von Otter Tech aktualisiert. Unser Verhaltenskodex wurde von Verhaltenskodizes anderer Open-Source-Projekte inspiriert und enthält Inhalte, die aus diesen anderen Projekten übernommen wurden. Zu diesen Projekten gehören:
      eichen. Dazu zählen u. a. die Haare, Tätowierungen, der Bauch von Schwangeren oder auch Mobilitätshilfen, wie Rollstühle usw. Hierunter fällt außerdem, wenn Sie sich jemandem absichtlich in den Weg stellen oder Personen körperlich einschüchtern. Körperkontakt oder simulierter Körperkontakt (z. B. in Form von „Kuss“-Emoji) ohne ausdrückliche Zustimmung ist nicht akzeptabel. Das beinhaltet auch das Teilen oder Verteilen von sexualisierten Bildern oder Texten.
    • Gewalt oder Gewaltandrohung. Gewalt und Gewaltandrohungen sind nicht akzeptabel, weder online noch offline. Das schließt die Anstiftung zur Gewaltanwendung gegenüber einer Person sowie die Aufforderung ein, sich selbst zu verletzen. Auch das Posten personenbezogener Daten anderer online (das sogenannte „Doxing“) oder die Androhung desselben ist nicht zulässig.
    • Mitbringen einer Waffe zu einer Elastic-Veranstaltung. Es dürfen keine Waffen zu Veranstaltungsorten mitgebracht werden, insbesondere keine Sprengstoffe (einschließlich Feuerwerkskörper), Schusswaffen und großen Messer, wie z. B. solche, die zum Jagen oder als Ausstellungsstücke verwendet werden. Auch andere Gegenstände, die dazu verwendet werden, andere zu verletzen, sind nicht erlaubt. Wer sich im Besitz eines derartigen Gegenstands befindet, wird zum sofortigen Verlassen des Veranstaltungsortes aufgefordert und darf diesen nur ohne die Waffe wieder betreten.
    • Anstiften zu oder Fördern von unangemessenen Verhaltensweisen. Wenn Sie jemanden zur Verletzung des Verhaltenskodex anstiften oder ermuntern, drohen Ihnen dieselben Konsequenzen wie bei einem Verstoß gegen den Verhaltenskodex durch Sie selbst.

    Teilnehmer, die aufgefordert werden, unangemessenes Verhalten zu unterlassen, haben dieser Aufforderung unverzüglich nachzukommen. Wenn jemand meldet, dass Sie gegen den Verhaltenskodex verstoßen haben, oder Sie selbst unangemessenes Verhalten melden möchten, werden Ihre persönlichen Daten gemäß den Bestimmungen im „Incident Response Plan“ verarbeitet. Sie stimmen einer solchen Verarbeitung zu.