Schnellere Entwicklung von Anwendungen und Schutz vor neuartigen Angriffen mit Elastic 8.1

blog-thumbnail-generic-release.png

Wir freuen uns, heute die allgemeine Verfügbarkeit von Elastic 8.1 und damit der neuesten Version der weltweit führenden Plattform für suchebasierte Lösungen bekanntgeben zu können.

Mit Elastic 8.1 erhalten unsere Kunden und unsere Community tiefere Einblicke in Serverless-Architekturen und CI/CD-Pipelines und können so die Software-Entwicklung weiter beschleunigen. Darüber hinaus gibt es in Elastic 8.1 neue vordefinierte Erkennungsregeln und Integrationen für zusätzliche Datenquellen, die Unternehmen dabei helfen sollen, effizienter gegen komplexe Angriffe vorzugehen, bevor diese Schaden anrichten können.

Und für alle Anwendungsfälle gilt, dass Nutzer, die auf Elastic 8.1 umsteigen, bei jeder einzelnen der suchebasierten Lösungen von Elastic, die alle auf einem gemeinsamen Stack – dem Elastic Stack – basieren, in den Genuss von 20 % schnellerer Indexierung, 20 % geringeren Datenspeicheranforderungen und einer optimierten Beantwortung ihrer Fragen kommen.

Ob es darum geht, Mitarbeiter und Teams mit Inhalten zu versorgen, die relevant sind, missionskritische Anwendungen und Infrastrukturen zu optimieren oder das digitale Ökosystem vor Cyberbedrohungen zu schützen – mit der allgemeinen Verfügbarkeit von Elastic 8.1 kann jeder Einzelne seine Erfolgschancen besser nutzen.
videoImage

Beschleunigte Anwendungsentwicklung mit tieferen Einblicken in AWS Lambda- und CI/CD-Pipelines

Tools für Serverless-Computing und CI/CD-Automatisierung ermöglichen kürzere Software-Entwicklungs-Lebenszyklen und die günstigere Bereitstellung von Software und helfen Teams so, ihren Wettbewerbsvorsprung auszubauen. Entwicklungsteams, die mit diesen Technologien ausgerüstet sind, können häufiger Versionen bereitstellen und schneller Innovationen einführen, da die Verwaltung und Bereitstellung von Servern entfällt und Routineaufgaben automatisiert werden.

Elastic 8.1 bietet DevOps- und SRE-Teams die Möglichkeit, nahtlos Traces von in Node.js, Python und Java (Beta) geschriebenen AWS Lambda-Funktionen zu erfassen. Das ermöglicht bessere Einblicke in End-to-End-APM-Daten und hilft Nutzern dabei, Lambda-Traces mit anderen Elastic Observability-Daten zu korrelieren und so für eine schnellere und umfassendere Ursachenanalyse zu sorgen.

videoImage

Ebenfalls neu in Elastic 8.1 ist, dass Elastic Observability-Nutzer jetzt OpenTelemetry-Logdaten ingestieren können. Unternehmen, die für Traces und Metriken OpenTelemetry nutzen, haben nun die Möglichkeit, die Datenerfassung über alle Datentypen hinweg zu standardisieren. Die Unterstützung für OpenTelemetry-Logdaten bietet DevOps-Teams eine überzeugende Chance, eine standardisierte, anbieterneutrale Observability-Architektur einzuführen, ohne dabei auf das Korrelieren von Signaltypen und Schichten verzichten zu müssen. Aufbauend auf dieser Funktion lässt sich mit Elastic 8.1 dank detaillierter Einblicke in Jenkins-Fehler und Details zur Build-Ausführung die Nachverfolgbarkeit des Software-Lieferkettenprozesses verbessern.


Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Elastic Observability Teams dabei hilft, für bessere Einblicke zu sorgen und Untersuchungs-Workflows mit kontextbasierter Fehlersuche rationeller zu gestalten, sehen Sie sich unseren Blogpost zu Elastic Observability 8.1 an.

Stoppen neuartiger Angriffe und Verbessern der Datentransparenz im gesamten Unternehmen

Elastic Security-Forschungsingenieure stellen SecOps-Teams die nötigen Tools bereit, damit diese komplexe Angriffe auf Basis neuartiger Exploits wie Log4Shell und bisher unbekannter Angriffs-Tools wie BLISTER bekämpfen können. Elastic erstellt, testet und veröffentlicht kontinuierlich Erkennungsregeln und Schutzmaßnahmen gegen Schadverhalten und hilft Unternehmen so, das Risiko einzudämmen, ohne die Transparenz der Daten einschränken zu müssen.

Mit Elastic 8.1 können Unternehmen jetzt Elastic Agent nutzen, um Netzwerkaktivitäten von einer unbegrenzten Zahl von Windows-, macOS- und Linux-Systemen zu erfassen und zu normalisieren. Diese Daten enthalten Angaben zu Datenverkehr, der Firewalls verborgen bleibt, was Sicherheitsexperten dabei hilft, gegen Schadverhalten im Randbereich des Netzwerks und darüber hinaus vorzugehen.

Mit Elastic 8.1 wird darüber hinaus das Angebot an Datenintegrationen so stark ausgebaut wie es in noch keiner anderen neuen Version der Fall war.

Wer also Threat-Intelligence von Recorded Future, ThreatQuotient ThreatQ oder Cybersixgill konsumiert oder Logdaten von Auth0, Jira oder Zscaler analysiert, sollte nicht verpassen, sich alle Details im Blogpost zu Elastic Security 8.1 anzusehen.

Schnellere Erkenntnisse und geringere TCO

Ob Sie daran arbeiten, die Mean Time to Resolution (MTTR) in Richtung Null zu drücken oder die Erkennung und Bekämpfung von Bedrohungen zu beschleunigen: Mit Elastic 8.1 profitieren Sie von bis zu 20 % schnellerer Indexierung und 20 % geringeren Datenspeicheranforderungen bei reinen Dokumentwert-Feldern („Doc-value only“-Feldern).

Wie ist das möglich? Einfach ausgedrückt, entscheiden Sie sich mit der Aktivierung von reinen Dokumentwert-Feldern gegen die Erstellung invertierter Strukturen (wie z. B. eines invertierten Index) beim Ingestieren. Das Nichterstellen invertierter Strukturen führt natürlich zu einer geringeren Performance bei der Suche, kann aber gleichzeitig die Zeit bis zur Gewinnung von Erkenntnissen und die TCO drastisch reduzieren. Reine Dokumentwert-Felder sind ein weiteres hilfreiches Tool zur Herstellung eines ausgewogenen Kosten-Performance-Verhältnisses.

Ein weiteres Highlight ist die Erweiterung des Angebots an Funktionen für Ad-hoc-Analysen in Kibana Lens. DevOps-Teams oder Security-Analysten, die komplexe Fragen beantworten und tiefer in ihre Daten hinabsteigen müssen, benötigen leistungsfähige Analytics-Tools. Mit Elastic 8.1 stellen wir drei neue Visualisierungstypen, eine neue Funktion zum Kombinieren und Vergleichen mehrerer Felder per Drag & Drop und anderes mehr zur Verfügung.

Wenn Sie tiefer in das Thema „reine Dokumentwerte“ einsteigen möchten, probieren Sie die neuen Visualisierungstypen in Kibana aus. Möchten Sie mehr über die neue GeoHexGrid-Aggregation erfahren, lesen Sie bitte den Blogpost zu Elastic Stack 8.1.

Schneller mehr erfahren

Am besten ist es, die neuen Funktionen mit eigenen Augen zu sehen. Höchste Zeit also, Ihr Elastic-Abenteuer zu starten (oder fortzusetzen). Elastic 8.1 ist ab sofort auf Elastic Cloud verfügbar, dem einzigen gehosteten Elasticsearch-Angebot, das alle Funktionen und Merkmale der neuen Version enthält.

Neu bei Elastic? Willkommen an Bord. Wenn Sie noch heute loslegen möchten, können Sie Elastic Cloud 14 Tage lang kostenlos ausprobieren. Und falls Sie von den Vorzügen der Nutzung eines verwalteten Dienstes noch nicht ganz überzeugt sind, können Sie jederzeit kostenlos eine selbstverwaltete Version des Elastic Stack herunterladen.

Die Entscheidung über die Veröffentlichung der in diesem Blogpost beschriebenen Leistungsmerkmale und Funktionen oder deren Zeitpunkt liegt allein bei Elastic. Es ist möglich, dass nicht bereits verfügbare Leistungsmerkmale oder Features nicht rechtzeitig oder überhaupt nicht veröffentlicht werden.

  • Wir stellen ein

    Arbeiten Sie für ein globales, verteiltes Team, bei dem jeder – so wie Sie – nur ein Zoom-Meeting entfernt ist. Wollen Sie flexibel arbeiten und etwas bewirken? Wollen Sie von Beginn an Entwicklungsmöglichkeiten?